UNO-Ansprachen des Papstes

Aus Kathpedia
(Weitergeleitet von UNO-Ansprache des Papstes)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bislang haben Päpste seit 1965 fünf Mal vor der UNO, den Vereinten Nationen, in New York gesprochen. Hier die Querverweise zu den UNO-Ansprachen:

Diese erste Reise eines Papstes zu den Vereinten Nationen, die weltweit Aufsehen erregte, erfolgte auf Einladung des UNO-Generalsekretärs U Thant und des Präsidenten der Vollversammlung, des ital. Christdemokraten Amintore Fanfani.
Der Papst stellte sich den Delegierten der Völker vor als Bote des Konzils, das an die Welt eine Botschaft der Hoffnung und des Friedens zu richten habe. Nach einer langen Reise von zwanzig Jahrhunderten überbringe er einen Ruf zur Einheit: Mit einem Hinweis auf die Areopag-Rede des Hl. Paulus mündete diese Ansprache, eine der wichtigsten politischen Reden des 20. Jahrhunderts, in ein Glaubenskenntnis zu Gott, dem Vater aller Menschen.

Inhaltsverzeichnis

1979/1995

Schon anlässlich seiner ersten USA-Reise besuchte der Papst auf Einladung des UNO-Generalsekretärs Kurt Waldheim die Vereinten Nationen, um die Wertschätzung zu unterstreichen, die sein Vorgänger 1965 dieser Organisation aussprach.
Aus der deutschen Übersetzung der frz. gehaltenen Ansprache: Vor 14 Jahren sprach von dieser Tribüne mein großer Vorgänger Papst Paul VI. Er hat damals einige unvergessene Worte ausgesprochen, die ich heute wiederholen möchte: »Niemals wieder Krieg, niemals! Niemals wieder die einen gegen die anderen« und auch nicht »der eine über den anderen«, sondern immer und in jedem Fall »die einen mit den anderen«. Paul VI. hat der Sache des Friedens unermüdlich gedient. Auch ich will mit all meinen Kräften ihm darin nachfolgen und diesen seinen Dienst fortsetzen. Die katholische Kirche verkündet an allen Orten der Erde eine Botschaft des Friedens, sie betet für den Frieden und erzieht den Menschen zum Frieden. An dieser Zielsetzung nehmen in engagierter Weise auch die Vertreter und Anhänger anderer Kirchen und Gemeinschaften sowie anderer Religionen der Welt teil. Und diese Arbeit, verbunden mit den Anstrengungen aller Menschen guten Willens, bringt sicher ihre Früchte (ebd. Nr. 10).
Bewusst zum 50. Jubiläum der UNO besuchte der Papst die Vereinten Nationen abermals. Er sagte unter anderem: Wie nur könnten wir in unserem Jahrhundert nicht an das prophetische Wort meines Vorgängers Benedikt XV. erinnern, der im Verlauf des I. Weltkriegs an alle mahnte, dass "die Nationen nicht sterben" mögen und dazu einlud, "mit ernsthaftem Bewusstsein die Rechte und berechtigten Interessen der Völker zu prüfen"?[3]
Der Papst antwortete u.a. (ebd. Nr. 17 f.): Meine Damen und Herren, hier bin ich vor Ihnen, wie mein Vorgänger Papst Paul VI. vor genau 30 Jahren, nicht als irgendjemand, der eine zeitliche Macht hat, das waren seine Begriffe, auch nicht wie ein religiöses Haupt, das spezielle Vergünstigungen für seine Gemeinschaft wünscht. Ich bin hier vor Ihnen als ein Zeuge, als Zeuge für die Überzeugung, dass die Bestimmung aller Völker in den Händen einer barmherzigen Vorsehung zu finden ist. Wir müssen unsere Angst vor der Zukunft überwinden. Aber wir können sie nicht gänzlich überwinden außer: zusammen. Die Antwort auf diese Angst ist weder Zwang noch die Unterdrückung, auch nicht ein einziges soziales Modell, das der ganzen Welt auferlegt wird. Die Antwort auf die Angst, wie sie die menschliche Existenz am Ende des 20. Jahrhunderts verdunkelt, das ist die gemeinsame Anstrengung dafür, die Zivilisation der Liebe aufzubauen, gegründet auf den universellen Werten des Friedens, der Solidarität, der Gerechtigkeit und der Freiheit. Die Seele der Zivilisation der Liebe, das ist die Kultur der Freiheit: die Freiheit der Einzelnen und der Nationen, gelebt in einem hingebungsvollen Geist der Solidarität und Verantwortung.

2008

Der Papst spricht
Die Ansprache wurde auf Französisch und Englisch gehalten. Anlass des Besuchs war der 60. Jahrestag der Verkündung Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte durch die UNO im Jahr 1948.
Papst Benedikt XVI. ging in einiger Hinsicht über die von den Vorgängern ausgesprochenen Grundsätze hinaus, u.a. erinnerte er dabei an Franz von Vitoria:
Das Prinzip der "Verantwortung zu schützen" wurde vom alten Völkerrecht als Grundlage jeder unternommenen Handlung der Autorität gegenüber jenen angesehen, die von ihr regiert werden: In der Epoche, als das Konzept des souveränen Nationalstaats sich zu entwickeln begann, beschrieb der Dominikanermönch Franz von Vitoria, der mit Recht ein Vorläufer der Idee vereinter Nationen genannt werden kann, jene Verantwortung als einen Aspekt der natürlichen Vernunft, an der alle Nationen teilhaben, und als Frucht eines zwischenstaatlichen Rechts, dessen Aufgabe es sei, die Beziehungen zwischen den Völkern zu regeln. Heute wie damals muss so ein Prinzip die Idee der Person als Bild des Schöpfers aufscheinen lassen, und auch als den Wunsch nach dem Absoluten und als das Wesen der Freiheit.

2015

Papst Franziskus 2013

Papst Franziskus sprach am 25. September 2015 vor den Vereinten Nationen. Dabei konzentrierte er sich vor allem auf Kernaussagen und deren Folgen seiner Enzyklika „Laudato si'“: Das Dramatische dieser ganzen Situation von Ausschließung und sozialer Ungleichheit, so der Papst, mit ihren deutlichen Folgen führt mich gemeinsam mit der gesamten Christenheit und vielen anderen dazu, mir auch meiner eigenen diesbezüglichen schweren Verantwortung bewusst zu werden. Deshalb erhebe ich zusammen mit allen, die in sehnlicher Erwartung nach schnellen und wirksamen Lösungen rufen, meine Stimme. Die Annahme der '2030-Agenda für Nachhaltige Entwicklung' auf dem Gipfeltreffen, das noch heute beginnen wird, ist ein wichtiges Zeichen der Hoffnung. Ich vertraue auch darauf, dass die UN-Klimakonferenz von Paris zu grundlegenden und wirksamen Vereinbarungen gelangt. [5]

Anmerkungen

  1. Johannes Paul II. am 2. Oktober 1979, Volltext (dt.)
  2. Johannes Paul II. am 5. Oktober, Originaltext (frz.) C'est pour moi
  3. vgl.:Ders. (ital.), 28. Juli 1915: dt.
  4. Originaltext (frz.) En m'adressant Volltext (dt.)
  5. Papst Franziskus vor den Vereinten Nationen Kath.net am 25. September 2015
Meine Werkzeuge