Syllabus errorum

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Syllabus errorum (lat. „Verzeichnis der Irrtümer“) ist ein Anhang an die Enzyklika Quanta cura des seligen Papstes Pius IX. aus dem Jahre 1864, in dem 80 Sätze aufgezählt werden, welche die wesentlichen Zeitirrtümer des 19. Jahrhunderts kennzeichneten. Der Syllabus erregte damals großes Aufsehen und verursachte heftige Ablehnung einerseits, mancherorts deshalb wiederum umso heftigere Zustimmung. Das Dokument markiert eine notwendige Abgrenzung der Kirche von den Hauptströmungen des damaligen Zeitgeistes. Rückblickend von größerer Bedeutung ist jedoch die energische päpstliche Zurückweisung jedweden totalen Übergriffs des Staates oder der Gesellschaft auf Bereiche der Religion.

Da die Verurteilungen in kontradiktorischer Form gefasst sind, war die Interpretation des Syllabus häufig Missverständnissen ausgesetzt, so als könne aus der bloßen Behauptung des Gegenteils ("konträr" zum verurteilten Satz) jeweils mit Sicherheit die katholische Gegenposition erschlossen werden. Seit Pius XI. hat das kirchliche Lehramt (schon wegen der "Umdeutungsgefahr") seine Position dann vorwiegend konstruktiv lehrhaft formuliert, sich also von der eher "kirchenjuristisch" inspirierten Methode der Verurteilung von einzelnen Sätzen entfernt.

Während der Syllabus Pius' IX. auch auf Gebiete des Staatswesens häufiger Bezug nahm, umfassen die verurteilten Sätze des kleinen Syllabus von 1907, des Dekretes Lamentabili sane exitu nämlich, nur streng theologische Aussagen.

Der Wortlaut des Anhangs an Quanta cura

Syllabus errorum (Wortlaut)

Siehe auch Liste von Lehramtstexten

Weblinks

Meine Werkzeuge