Stefan Wyszynski

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Statue Kardinal Wyszyńskis in Warschau

Stefan Kardinal Wyszyński (Dr. iur.; * 3. August 1901, † 28. Mai 1981) war von 1949 bis zu seinem Tod Erzbischof von Gnesen und Warschau und Primas von Polen. 1952 wurde er zum Kardinal ernannt.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Stefan Wyszyński trat 1920 in das Priesterseminar von Włocławek ein und empfing am 3. August 1924 die Priesterweihe durch Bischof Wojciech Stanisław Owczarek. 1929 erlangte der den Doktortitel des kanonischen Rechts und sozial-ökonomischen Wissenschaften an der Universität Lublin. Während des Warschauer Aufstandes wirkte er als Geistlicher der Armia Krajowa, der polnischen Untergrundarmee. Nach dem Krieg baute er das Priesterseminar in Włocławek wieder auf und wurde dessen Rektor.

Bischof

Am 25. März 1946 wurde er durch Papst Pius XII. zum Bischof von Lublin ernannt. Er empfing die Bischofsweihe am darauffolgenden 12. Mai. Der Hauptkonsekrator war Erzbischof August Cardinal Hlond, Nebenkonsekratoren die Bischöfe Karol Mieczysław Radoński und Stanislao Czajka. Schon am 12. November 1948 wurde er Erzbischof von Gnesen und Warschau. Die Ernennung zum Kardinal erfolgte am 12. Januar 1953, wegen zwischenzeitlicher Haft 1953 - 1956 wurde er jedoch erst am 18. Mai 1957 offiziell in das Kardinalskollegium aufgenommen. Als Kardinalspriester bekam er die Kirche "Santa Maria in Trastevere". Immer wieder geriet er in Konflikt mit den Kommunisten in Polen und wurde eine Symbolfigur für den polnischen Widerstand gegen das kommunistische Regime. Er war einer der Väter des II. Vatikanischen Konzils. Während des Konfliktes der Oppositionsbewegung Solidarność mit den kommunistischen Machthabern wirkte er als Vermittler.

Seligsprechung

Der Seligsprechungsprozess für Kardinal Wyszyński begann 1989 und endete in Polen 2019. Am 18. Dezember 2017 wurde Wyszyński der heroische Tugendgrad bescheinigt. Papst Franziskus anerkannte am 2. Oktober 2019 ein Wunder, das auf Wyszyńskis Fürsprache zugeschrieben wird. Das zur Seligsprechung nötige Wunder betrifft eine 19-jährige Frau, die 1988 an einem unheilbaren Schilddrüsenkrebs erkrankte. Sie wurde auf die Fürsprache von Kardinal Wyszyński im Jahr 1989 vollständig geheilt und hatte kein Tumorrezidiv innerhalb der nächsten 30 Jahre.[1]

Weblinks

Anmerkungen

  1. Santo Subito Kardinal Stefan Wyszynski! Kath.net am 4. Oktober 2019
Meine Werkzeuge