St. Marien Kevelaer

Aus Kathpedia
Version vom 9. Mai 2012, 10:59 Uhr von Otti (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: UNIQ1ef7d8027648f50a-geo-00000000-QINU Die Pfarrkirche der 1956 im Bistum Münster neu errichteten Pfarrei St. Marien Kevelaer ist die neugotische Wallfahrtskirche (seit 1923 Basilica minor) "St. Mariä Himmelfahrt". Die Gemeinde wurde in der Nachkriegszeit in Kevelaer auf Anregung des Wallfahrtsrektors und Pfarrers an St. Antonius Kevelaer, Heinrich Maria Janssen, neu abgepfarrt, um der alteingesessenen Kirchengemeinde St. Antonius (mit der "Pfarrkirche", am Südende der Hauptstraße) ein von der Wallfahrt unabhängiges Eigenleben zu ermöglichen, ohne Betreuung aus dem "Priesterhaus" am Kapellenplatz (Sitz der Wallfahrtsleitung und der Pfarrei St. Marien).

Der erste Pastor von St. Marien, zuvor an St. Antonius, Janssen, wurde bereits 1957 zum Bischof von Hildesheim berufen. Sein Nachfolger war von 1957 bis 1975 Domkapitular Johannes Oomen. Von 1975 bis 2006 übte Prälat Richard Schulte Staade das Amt des Pastors und Wallfahrtsrektors aus. Sein Nachfolger und vierter Pastor an St. Marien wurde 2006 Domkapitular Dr. Stefan Zekorn, der am 13. Februar 2011 in Münster die Bischofsweihe empfing, um fortan als Weihbischof im Bezirk Münster-Warendorf zu wirken. Zum neuen Pfarrer an St. Marien und Rektor der Wallfahrt wurde im Mai 2011 Domkapitular Rolf Lohmann in Kevelaer eingeführt, seit 2012 auch Dechant des Dekanates Goch.

Meine Werkzeuge