SECAM

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

SECAM ist die Abkürzung für Symposium of Epicopal Conferences of Africa and Madagaskar und heißt übersetzt Symposium der Bischofskonferenzen von Afrika und Madagaskar oder auch die Gesamtafrikanische Bischofskonferenz.

Die katholischen Bischöfe jedes Landes im afrikanischen Kontinent, bilden eine Bischofskonferenz. Die nationalen Konferenzen mehrerer Länder sind zu regionalen Bischofskonferenzen zusammengefasst. Zehn regionale sind zur kontinentalen Bischofkonferenz SECAM zusammengeschlossen.

Die Idee zum dieser Vertretung des Kontinents, entstand während des Zweiten Vatikanischen Konzils. Die afrikanischen Bischöfe wollten mit einer Stimme sprechen. Die Kongregation für die Evangelisierung der Völker sah die Wichtigkeit eines solchen Zusammenschlusses und lud die Vorsitzenden der Regionalen Bischofskonferenzen 1968 ein. Ein Jahr darauf besuchte Papst Paul VI. am 31. Juli 1969 Kampala in Uganda, um das erste Symposium der Afrikanischen Bischöfe zu gründen.

Siehe auch: Weltbischofssynode über Afrika.

Weblinks