Rudolf Müller

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rudolf Müller (* 24. Juni 1931 in Schmottseiffen (Lubomierz), Niederschlesien; † 25. Dezember 2012) war erster Bischof des Bistums Görlitz.

Biografie

Rudolf Müller wurde in Schmottseiffen geboren. Die Priesterweihe empfing er am 17. Juli 1955 in Neuzelle. und war Kaplan in Wittichenau von 1955 bis 1964, danach in Hoyerswerda und Görlitz. 1972 wurde er Rektor des Görlitzer Katechetenseminars und war anschließend bis 1987 Ordinariatsrat und Leiter des Seelsorgeamtes.

Bischof

Papst Johannes Paul II. ernannte ihn am 19. Mai 1987 zum Titularbischof von Nasai und zum Weihbischof des Apostolischen Administrators von Görlitz. Die Bischofsweihe empfing er durch seinen Vorgänger, Bischof Bernhard Huhn, am 1. Juli 1987. Mitkonsekratoren waren die Weihbischöfe Georg Weinhold (Bistum Dresden-Meißen) und Hans-Reinhard Koch (Bischöfliches Amt Erfurt-Meiningen).

Mit der Errichtung des Bistums Görlitz am 27. Juni 1994 wurde er von Johannes Paul II. zum ersten Bischof der neu gegründeten Diözese ernannt und am 3. September desselben Jahres in dieses Amt eingeführt. Sein Wahlspruch ist: In Gratia cantantes Deo („Ihr seid in Gnade, darum singet Gott“) (Kol 3,16 EU).

Papst Benedikt XVI. nahm am 24. Juni 2006 das Rücktrittsgesuch aus Altergründen an. Er verstarb an Weihnachten 2012.

Weblinks


Vorgänger
(Bernhard Huhn)
† Bischof von Görlitz
1994-2006
Nachfolger
Konrad Zdarsa
Meine Werkzeuge