Robert Zollitsch

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzischof Dr. Robert Zollitsch
Wappen des Erzbischofes

Robert Zollitsch (Dr.; * 9. August 1938 in Filipovo) war 14. Erzbischof des Erzbistums Freiburg und Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Robert Zollitsch wurde am 9. August 1938 als Volksdeutscher ("Donauschwabe") in Filipovo (Philippsdorf) im ehemaligen Jugoslawien (heute: Serbien) geboren. Nach der Vertreibung und Flucht aus der Heimat kam die Familie 1946 nach Oberschüpf im Landkreis Tauberbischofsheim und damit in die Erzdiözese Freiburg. 1953 siedelte sie nach Mannheim-Rheinau um. Von 1960 bis 1964 studierte er als Priesteramtskandidat Theologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und an der Ludwig-Maximilian-Universität München. Nach der pastoral-praktischen Ausbildung im Priesterseminar St. Peter wurde er am 27. Mai 1965 im Münster in Freiburg von Erzbischof Dr. Hermann Schäufele zum Priester geweiht. Von 1972 bis 1974 war er Dozent am Priesterseminar St. Peter. Im Jahr 1974 wurde Zollitsch zum Doktor der Theologie mit einer Dissertation über "Amt und Funktion des Priesters in den ersten zwei Jahrhunderten" an der Theologischen Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg promoviert. Im April 1983 berief ihn Erzbischof Oskar Saier als Mitarbeiter ins Erzbischöfliche Ordinariat. Er übernahm die Aufgabe des Personalreferenten.

Erzbischof

Am 16. Juli 2003 wurde Zollitsch zum Erzbischof von Freiburg ernannt. Am 20. Juli empfing er die Bischofsweihe und wurde in sein Amt als vierzehnter Erzbischof der 1827 gegründeten Erzdiözese eingeführt. Sein Wahlspruch lautet: "In der Gemeinschaft des Glaubens" - "in fidei communione". Zollitsch ist Priester der Schönstatt-Bewegung.

Am 12. Februar 2008 wurde Zollitsch zum Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz gewählt und damit Nachfolger von Kardinal Karl Lehmann. Am 18. Februar 2008 trat er sein Amt an. Er setzte die auf Integration gründende Linie seines Vorgängers fort.

Sein Rücktritt als Bischof des Erzbistums Freiburg wurde von Papst Franziskus am 17. September 2013 angenommen, gleichzeitig wurde Zollitsch als Administrator der Erzdiözese eingesetzt und blieb es bis zum Amtsantritt seines Nachfolgers Stephan Burger als Erzbischof am 30. Juni 2014. Das Amt des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz übte Zollitsch bis zum zum Ende der Amtsperiode im März 2014 aus.

Zitate

Die evangelische Kirche ist theologisch gesehen nicht im gleichen Sinne Kirche wie wir, und sie will es in diesem Sinne auch nicht sein. Diesen Unterschied muss man sehen. Aber etwas anderes ist die soziologische Sicht. Unter diesem Aspekt kann ich ihr das Kirchesein nicht absprechen. Zu meinem theologischen Verständnis von Kirche gehört, dass Kirche eine sichtbare Gemeinschaft ist, dass sie durch das Amt geprägt ist, dass sie die Vollzahl der Sakramente hat. DIE WELT, 22. März 2008

Auszeichnungen

  • Ehrendoktorwürde der Warschauer katholischen Kardinal-Stefan-Wyszynski-Universität im Sommer 2008 für die Versöhnung der Menschen in Polen und Deutschland

Literatur

  • Gerhard Kiefer: Robert Zollitsch. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz. Ein Porträt. Herder Verlag (ISBN: 978-3-451-29940-7).
  • Fridolin Keck: Glauben gestalten - Glaubensgestalten. Mit Robert Zollitsch auf dem Weg. Herder Verlag (ISBN: 978-3-451-29915-5).

Weblinks


Vorgänger
Oskar Saier
‡ Erzbischof von Freiburg
2003-2013
Nachfolger
Stephan Burger
Vorgänger
Karl Lehmann
Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz
2008-2014
Nachfolger
Reinhard Marx

Anmerkungen

Meine Werkzeuge