Religion

Aus Kathpedia
(Weitergeleitet von Religiösität)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Religion ist die Beziehung des Menschen zu Gott. Der Mensch bindet sich zurück (lat. re-ligere) an Gott, seinen Schöpfer, dem er alles verdankt, was er ist und hat, und der ihn zur Vollendung führen will. Jeder Mensch als solcher ist von Natur aus "religiös", d.h. er besitzt eine religiöse Anlage, die er entweder aktualisieren oder verkümmern lassen kann.

Inhaltsverzeichnis

Christliche Bewertung der Religionen

Aus der Sicht des Christentums sind die übrigen Religionen (davon positiv ausgenommen ist das Judentum) vom Menschen ausgehende Versuche, eine Antwort auf die Frage nach Gott zu finden und sich mit ihm zu verbinden. Das Christentum ist jedoch eine Offenbarungsreligion: Gott selbst hat sich uns Menschen in Jesus Christus erschlossen, um sie zum Heil zu führen. In der katholischen Kirche sollen die Gläubigen dieser Berufung nachkommen. Die so genannte "pluralistische Religionstheorie", die alle Religionen als gleichwertig ansieht, wird vom kirchlichen Lehramt als Ausdruck des Synkretismus und des Indifferentismus zurückgewiesen.

Die aus dem Glauben an Jesus Christus, den eingeborenen Sohn Gottes und den einzigen Erlöser des Menschengeschlechts, geborene Religion ist die einzige Religion, die von Gott positiv gewollt ist. Deshalb ist die Meinung falsch, die sagt, dass, auf dieselbe Weise, wie Gott positiv die Verschiedenheit des männlichen und weiblichen Geschlechts und die Vielfalt der Nationen will, er auch die Vielfalt der Religionen will.[1]

Die christliche "Religion stellt tatsächlich eine echte und lebendige Verbindung mit Gott her, was den übrigen Religionen nicht gelingt, auch wenn sie sozusagen ihre Arme zum Himmel ausstrecken" (Paul VI., Apostolisches Schreiben Evangelii nuntiandi, 53).

Priesteramtskandidaten : Kenntnis der anderen Religionen

Auch in die Kenntnis der anderen Religionen, die in den betreffenden Gegenden stärker verbreitet sind, führe man sie (die Priesteramtskandidaten) ein, auf dass sie besser das, was sie nach Gottes Fügung an Gutem und Wahrem haben, anerkennen, Irrtümer zurückzuweisen lernen und das volle Licht der Wahrheit denen, die es nicht haben, mitzuteilen vermögen. (Zweites Vatikanisches Konzil, Dekret Optatam totius vom 28. Oktober 1965 Nr. 16).

Spiritualitäten und Religionen, die irgendeine Art von Götzenverehrung oder von Pantheismus fördern, können weder als "Samen" noch als "Früchte" des göttlichen Wortes angesehen werden, weil sie Trugbilder sind, die die Evangelisation und das ewige Heil ihrer Anhänger ausschließen, wie es in der Heiligen Schrift gelehrt wird: "Denn der Gott dieser Weltzeit hat das Denken der Ungläubigen verblendet. So strahlt ihnen der Glanz des Evangeliums von der Herrlichkeit Christi, der Gottes Bild ist, nicht auf" (2 Kor 4,4).[2]

Religionsgeschichte

Religionsgeschichtlich werden Primär- und Sekundärreligionen unterschieden. Primärreligionen (mitunter auch als "Naturreligionen" bezeichnet) sind stammesbezogen verfaßte Glaubens- und Kultsysteme, die eine oder mehrere Volksgötter verehren. Sekundärreligionen (wie Christentum, Islam, Hinduismus und Buddhismus) zeichnen sich demgegenüber durch eine prinzipielle Universalisierung der Religionsvorstellungen aus, was sich meist auch mit dem Missionsgedanken verbindet.

Literatur

siehe auch: Religionsfreiheit

Weblinks

Anmerkungen

  1. Bischof Athanasius Schneider im Gespräch mit Diane Montagna: Christus VINCIT: Der Triumph Christi über die Finsternis der Zeit, Fe Medienverlag 2020, Nr. 9, S. 454 (464 Seiten, ISBN 978-3-86357-269-3),
  2. Bischof Athanasius Schneider im Gespräch mit Diane Montagna: Christus VINCIT: Der Triumph Christi über die Finsternis der Zeit, Fe Medienverlag 2020, Nr. 6, S. 453 (464 Seiten, ISBN 978-3-86357-269-3),
Meine Werkzeuge