Qui pluribus

Aus Kathpedia
(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
Zeile 10: Zeile 10:
  
 
== Weblinks ==
 
== Weblinks ==
* [http://www.papalencyclicals.net/Pius09/p9quiplu.htm Der englische Text der Enzyklika auf www.papalencyclicals.net]
+
* [https://w2.vatican.va/content/pius-ix/it/documents/enciclica-qui-pluribus-9-novembre-1846.html Die italienische Fassung auf der Vatikanseite]
* [http://digilander.libero.it/magistero/p9quiplu.htm Der italienische Text bei digilander.libero.it]
+
* [http://www.papalencyclicals.net/Pius09/p9quiplu.htm Der englische Text] der Enzyklika auf www.papalencyclicals.net oder [https://www.ewtn.com/library/encyc/p9quiplu.htm bei] [[EWTN]]
  
 
[[Kategorie:Lehramtstexte]]
 
[[Kategorie:Lehramtstexte]]
 +
[[Kategorie:Lehramtstexte (Pius IX.)]]

Aktuelle Version vom 11. Mai 2018, 20:11 Uhr

Qui pluribus sind die Anfangsworte der Antrittsenzyklika von Papst Pius IX. vom 9. November 1846 über den Glauben und die Religion.

Das Rundschreiben Pius' IX. enhält das Ergebnis der große Auseinandersetzung mit dem Fideismus und Tradtionalismus einerseits und dem Rationalismus in der Gestalt des Hermesianismus anderseits. Die menschliche Vernunft hat die Aufgabe, zur Offenbarung hinzuführen, dann aber muss sie sich dem Wort Gottes unterwerfen. Einen Widerspruch zwischen Glauben und Wissen kann es nicht geben, denn beide haben ihre Quelle in Gott.

Die beiden grundlegenden Irrtümer Georg Hermes waren: Erstens: Am Anfang jeder theologischen Erkenntnis stehe der absolut Zweifel. Zweitens: Der Grund der Zustimmung sei beim Glauben nicht verschieden vom Grund der Zustimmung zu natürlichen Erkenntnissen. Beidemal sei es die innere Notwendigkeit des menschlichen Erkenntnisvermögens, die wegen der Bewahrung der Menschenwürde zur Zustimmung zwinge. Damit ist der wesentliche Unterschied der natürlichen un übernatürlichen Erkenntnisordnung aufgehoben.

[Bearbeiten] Der Text

Qui pluribus (Wortlaut)
Qui pluribus (verba)

[Bearbeiten] Weblinks

Meine Werkzeuge