Primiz

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Primzsegen eines Neupriesters

Primiz ist die erste oder das erste feierliche Messopfer eines Neupriesters nach der Weihemesse. Anschließend pflegt er den Anwesenden einzeln oder gemeinsam den priesterlichen Segen, den sogenannten Primizsegen zu spenden.

Ablass

Ein vollkommener Ablass wird jenem Priester gewährt, der die feierliche Primizmesse zelebriert, als auch den Gläubigen, die daran teilnehmen (vgl. Enchiridion indulgentiarum 1999).

Papst Paul VI. gewährte am 5. November 1964 in einem Dekret der Apostolischen Pönitentiarie Facultas sacerdotibus novensilibus tributa, die Erteilung des Päpstlichen Segens bei der Primiz außerhalb Roms. Dieser war mit einem vollkommenen Ablass verbunden, musste jedoch den obigen Ablassnormen weichen.

Bedenke

In der Sakristei der Basilika von Loreto stehen über dem Buch, in das sich die zelebrierenden Priester eintragen sollen, die mahnenden Worte: "Feiere die Messe, wie wenn sie deine erste, deine einzige, deine letzte wäre!" («Celebra missam ut primam, ut unicam, ut ultimam!»)

Literatur

  • Georg May: Gesammelt und hrsg. von Jörg Stengel: Primizpredigten. Festgabe zum 65. Geburtstag des Autors. Una Voce Köln 1991 (96 Seiten; ISBN: 3926377089; ISBN 9783926377081).
Meine Werkzeuge