Petrus Janssen

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
P. Petrus Janssen

Petrus Janssen SMM (* 21. März 1899 in Ottersum, Niederlande; † 17. Januar 1990 in Silz/Tirol, Österreich) war Montfortanerpater und der erste Hausobere des Klosters St. Petersberg in Silz des Kreuzordens.

Biografie

Petrus Janssen wurde als Verwandter des seligen Arnold Janssen in den Niederlanden geboren. Mit 19 Jahren trat er in den Orden der Monfortaner ein und empfing im Heiligen Jahre 1925 die Priesterweihe. Als Novinzenmeister des Ordens, hatte er insgesamt über 300, im höchsten Noviziat 33 Novizen.

Janssen lernte das Werk der heiligen Engel im Jahre 1968 kennen und bekleidete in den Jahren von 1970 bis 1980 das Amt des ersten Hausvaters des Klosters St. Petersberg in österreichischen Silz.

Im Lauf seines Lebens hat P. Janssen über dreißig Sakristeien geplant und eingerichtet. Sein ganzes Priesterleben war der Erziehung von Priestern und Ordensleuten für Gott geweiht. Bis kurz vor seinem Tod war er ein sehr geschätzter Beichtvater für Brüder und Schwestern.

Sein größter Verzicht war wohl, dass er in den letzten Monaten seines Lebens nicht mehr das heilige Meßopfer feiern konnte, das er immer mit so viel Hingabe und Feierlichkeit zelebriert hatte. Alles, was mit der heiligen Liturgie in Zusammenhang stand, war für ihn von großer Wichtigkeit.

Meine Werkzeuge