Pedro da Fonseca

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pedro da Fonseca (Petrus Fonseca) (* 1528 in Cortiçada; † 4. November 1599 in Lissabon) war ein portugiesischer Jesuit und Philosoph.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Pedro da Fonseca, seit 1548 Jesuit, studierte von 1551 bis 1555 Theologie und lehrte zeitgleich Philosophie in Évora. Von 1555 bis 1561 wirkte Fonseca als Philosophieprofessor in Coimbra. In den folgenden Jahren war er in der Ordensadministration tätig, ehe er 1564 für drei Jahre nach Évora zurückkehrte, wo er Theologie lehrte. Von 1567 bis 1569 hatte Fonseca das Amt des Rektors in Coimbra inne. 1570 wurde er in Évora zum Dr. theol. promoviert. In der Folge bekleidete Fonseca hohe Ordensämter: von 1573 bis 1581 war er zunächst Assistent des Generals für die portugiesischen Ordensprovinzen, sodann Oberer des Professhauses in Lissabon (1582-1589), schließlich Visitator der portugiesischen Ordensprovinz (1589-1592).

Neben Francisco Suárez ist Fonseca bedeutendster Vertreter der nachtridentinischen Jesuiten-Scholastik (Schule von Coimbra). Er war Initiator des Cursus conimbricensis, der sich – gegen die vorherrschende thomistische Deutung des Aristoteles in der dominikanisch geprägten Schule von Salamanca – um eine Neuinterpretation der aristotelischen Logik und Metaphysik bemühte. Mit seinen umfassenden und sehr eigenständigen Aristoteles-Kommentaren leitete Fonseca den neuen Aristotelismus’ ein, der später von Suárez vollendet wird.

Wirkung

Die von Fonseca begonnene und von Suárez ausgebildete Schullehre des Jesuitenordens wirkte im 17. Jahrhundert stark auf die Philosophie und Theologie in Mitteleuropa, insbesondere in Holland und Deutschland, wo sie die protestantischen Hochschulen erreichte und bedeutende Denker wie Leibniz beeinflusste.

Werk

  • Institutiones dialecticae (Erstausgabe: Lissabon 1564; Neudruck: Coimbra 1964)
  • Isagoge philosophica (Erstausgabe: Lissabon 1591; Neudruck: Coimbra 1965)
  • Commentarii in libros metaphysicorum Aristotelis (Erstausgaben der Einzelbände: Bd. 1 Rom 1577, Bd. 2 Rom 1589, Bd. 3 Évora 1604, Bd. 4 Lyon 1612; Gesamtausgabe: Köln 1615, Neudruck: Hildesheim 1964)

Literatur

  • C. Abranches, A causa exemplar em Pedro da Fonseca, in: Rev. portug. filos. 14 (1958), 3-10
  • E. J. Ashworth, Pedro da Fonseca and material implication, in Notre Dame J. of Form. Log. 9 (1968), 3, 227-228
  • C. Giacon, La seconda scolastica. Bd. 2. Mailand 1946
  • B. Hachmann/S. d. Carvalho, Os Conimbricenses e Pedro da Fonseca como leitores de Henrique de Gand, in: Mediaevalia. Textos e Estudos 3 (1993), 207-212
  • C. H. Lohr, Latin Aristotle Commentaries, Bd. 2 (Renaissance Authors), Florenz 1988, 150-151
  • M. B. Pereira, Ser e Pessoa. Pedro da Fonseca. O método da Filosofia. Coimbra 1967
  • C. A. F. d. Silva, Teses fundamentais da gnoseologia de Pedro da Fonseca. Lissabon 1959
  • C. Sommervogel, Fonseca, in: Bibliothèque de la Compagnie de Jésus, Brüssel 1890-1900, Bd. 3, 837-840
  • M. Uedelhofen: Die Logik Pedro da Fonsecas. Bonn 1916.
Meine Werkzeuge