Pascendi Dominici gregis

Aus Kathpedia
(Weitergeleitet von Pascendi dominici gregis)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mit den Anfangsworten Pascendi Dominici gregis wird die Enzyklika von Papst Pius X. gegen den Modernismus zitiert. Unter dem Datum vom 8. September 1907 wurde mit dieser Enzyklika das Phänomen der so genannten "modernistischen Irrtümer" in eine systematische Darstellung gebracht. Fast alle Modernisten behaupteten jedoch, diese Lehre nicht in dieser Geschlossenheit zu vertreten. Dennoch hatte die systematische Darstellung den Vorzug, dass der amtlichen Verurteilung nicht so leicht auszuweichen war, wie in den Fällen, in denen das Lehramt nur bestimmte Sätze verwarf (vgl. das Dekret Lamentabili).

Inhaltsverzeichnis

Entstehung

Als eigentlicher Hauptverfasser (der hl. Papst Pius war selbst kein bedeutender theol. Schriftsteller) des lehrhaften Teils gilt heute, nach den Forschungen von Émile Poulat, der frz. P. Joseph Lemius O.M.I., der stark von den innerfranzösischen Konflikten geprägt war. Sein Bruder Jean Baptiste Lemius verfasste einen Kurzkatechismus zu Pascendi, da sich zeigte, dass viele Leser mit der "poetischen" Konzeption der Enzyklika manche Mühe hatten (z.B. die verschieden "Rollen" des Modernisten betreffend). Der disziplinarische Teil wird auf den integralistisch geprägten Kardinal Gaetano De Lai (der S.C. Consistorialis) zurückgeführt. (Die Notiz bei Denzinger-Hünermann ist insoweit veraltet.)

Ungenannter Adressat der Enzyklika war vor allem der Priester und Religionsforscher Alfred Loisy, daneben der Oratorianerpater Lucien Laberthonnière (Publikationsverbot 1913) und die sie umgebende frz. "Szene". Entgegen mancher, heute noch gern dargebotener Lesart war nicht die gesamte Breite der neueren Theologie verurteilt worden, schon gar nicht die theologische Wissenschaft überhaupt.

Konflikt

Den Gegnern des Modernismus bot die Lehre Pius X. jedoch wiederum eine Handhabe, auch solche Theologen zu verdächtigen, denen es lediglich um die angemessene Modernität der kirchlichen Ausdrucksweise ihrer Verkündigung ging. Seit Benedikt XV. wählten die Päpste daher vorwiegend einen zwar systematischen, aber lehrhaft positiven Stil, um ihr Lehramt auszuüben.

Mit Pascendi wählte Pius X. erstmals diesen systematischen Stil der Gesamtdarstellung. Seriöse Kirchenhistoriker erkennen durchweg an, dass der Papst damit glücklich, gut und günstig handelte. Eine Ausweitung der innertheologischen Krise (die das katholische Volk noch gar nicht erfasst hatte, also vom allgemeinen Säkularismus zu unterscheiden ist) wurde abgewendet. Allerdings kann keine einzelne Enzyklika sämtliche aufgeworfenen Fragen beantworten.

Zitat

(Aus: Denzinger-Hünermann, Nr. 3484.)

"Für einen gläubigen Modernisten ist es ausgemacht, dass die Wirklichkeit des Göttlichen tatsächlich in sich selbst existiert und nicht völlig vom Gläubigen abhängt. Wenn man aber fragt, worauf sich denn diese Behauptung des Gläubigen stütze, werden sie erwidern: auf die persönliche Erfahrung jedes Menschen (...): im religiösen Gefühl sei eine gewisse Anschauung des Herzens zu erkennen; durch sie kommt der Mensch unvermittelt mit der Wirklichkeit Gottes selbst in Berührung und erlangt eine so große Überzeugung von der Existenz Gottes und von Gottes Handeln sowohl innerhalb als auch außerhalb des Menschen, dass sie jede Überzeugung, die aus wissenschaftlicher Erkenntnis gewonnen werden kann, weit übertrifft. Sie behaupten also eine wahre Erfahrung, und zwar eine solche, die jedweder Erfahrung der Vernunft überlegen ist. (...)"

Der Wortlaut der Enzyklika

Pascendi dominici gregis (Wortlaut)

Siehe auch Liste von Lehramtstexten

Weblinks

Meine Werkzeuge