Paphnutius von Ägypten

Aus Kathpedia
Version vom 20. April 2016, 15:04 Uhr von Oswald (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der hl. Paphnutius von Ägypten (* in Ägypten; † um 360 in Ägypten) war Bischof der oberen Thebais.

Patronat: Bergleute. Gedenktag: 11. September


Inhaltsverzeichnis

Biografie

Aufgrund seines Glaubens ließ Kaiser Maximinus Daja Paphnutius ein Auge ausstechen und die Kniekehle durchtrennen. So geschwächt wurde er zu etwa 3 Jahren Zwangsarbeit verurteilt. Danach lebte er wahrscheinlich bei Antonius als Mönch. Er wurde Bischof von Thebais, sein Kampf galt in besonderer Weise dem Arianismus, den er auch am Konzil von Nizäa heftig verurteilte. Bereits zu Lebzeiten war der Heilige im Volk sehr beliebt.

Paphnutius und der Zölibat

Socrates Scholasticus berichtet über das (angebliche - siehe unten) Auftreten des Paphnutius auf dem Konzil von Nizäa. Dort soll sich Paphnutius gegen den Zölibat der Kleriker ausgesprochen haben. Socrates schreibt:

Es gefiehl den Bischöfen, ein neues Gesetz in der Kirche einzuführen, dass die Kleriker, nämlich die Bischöfe, Presbyter und Diakone, nicht mehr ihren Frauen, die sich noch als Laien geheiratet hatten, beizuwohnen. Und als man darüber beratschlagte, stand Paphnutios inmitten der Bischofsversammlung auf und setzte sich vehement dafür ein, den Klerikern keine zu schweren Lasten aufzubürden. Ehrbar sei das Ehebett und die Ehe makellos.

Literatur

  • Vgl. Socrates Scholasticus: Historia ecclesiastica I, 11. PG 67,101-104.

Zweifel an der Existenz des Paphnutius

Friedhelm Winkelmann kommt in detailreichen Vergleichen zu dem Schluß, dass Paphnutius nicht existiert haben kann. Seine wichtigsten Gründe sind die Tatsache, dass Athanasius niemals Paphnutius erwähnt, obwohl dieser ein Mitstreiter in seinem Kampf gegen der Arianismus gewesen sein soll. Dies spreche - so Winkelmann - gegen die Teilnahme des Paphnutius am Konzil von Nizäa. Weiter soll es bis zum Tode des Athanasius keine Paphnutius-Legende in Ägypten gegeben haben. Diese sei erst gegen Ende des 4. Jh. entstanden.

Stefan Heid greift diese These in seinem Buch über den Zölibat der Kleriker auf, um die Apostolizität des Zölibats zu untermauern.

Literatur

  • Friedrich Winkelmann: Paphnutios, der Bekenner und Bischof. In: P. Nagel (Hg.): Probleme der koptischen Literatur. Halle 1968, 145-153.
  • Friedrich Winkelmann: Die Problematik der Entstehung der Paphnutioslegende. In: J. Herrmann: Griechenland - Byzanz - Europa. Berlin 1985, 32-42 - (Berliner Byzantinische Arbeiten; 52).
  • Vgl. auch: Christian Cochini: Apostolic Origins of Priestly Celibacy. San Francisco 1990.
  • Stefan Heid: Zölibat in der frühen Kirche. Die Anfänge der Enthaltsamkeitspflicht für Kleriker in Ost und West. Paderborn 1997.

Weblinks

Meine Werkzeuge