Päpstlicher Rat für den interreligiösen Dialog

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Päpstliche Rat für den Interreligiösen Dialog (lat. Pontificium Consilium pro Dialogo Inter Religiones) ist ein Dikasterium der Römischen Kurie. Er wurde an Pfingsten des Jahres 1964 durch Papst Paul VI. errichtet.

Der Rat koordiniert die Aktivitäten der Kurie im Dialog mit anderen Religionen. Ihm ist die Kommission für die Beziehungen mit den Muslimen angeschlossen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das Sekretariat für die Nichtglaubenden (Secretariatus pro non credentibus) oder wurde an Pfingsten, den 17. Mai 1964 durch Papst Paul VI. errichtet. Es war ein Dikasterium der römischen Kurie und sollte den Atheismus und die Ursachen für das Fehlen von Religion und Glaube studieren. Es suchte den Dialog zu Atheisten und Nichtglaubenden. Das Sekretariat für die Nicht-Glaubenden hatte zum Präsidenten einen Kardinal der Römischen Kirche, den ein Sekretär und ein Untersekretär unterstützten; es bestand aus einigen vom Papst ernannten Kardinälen und Bischöfen; hinzu kamen Konsultoren, die aus dem ganzen Erdkreis ausgewählt waren[1]
Das Sekretariat wurde 1967 zum Päpstlichen Rat erhoben (Päpstlicher Rat für die Nichtglaubenden).[2]
Durch der von Johannes Paul II. erlassenen Apostolischen Konstitution Pastor bonus vom 28. Juni 1988, wird das Dikasterium in “Päpstlicher Rat für den Dialog mit den nicht Glaubenden" umbenannt (Nr. 163-165).
Mit dem Motu proprio Inde a pontificatus des Papstes Johannes Paul II. vom 25. März 1993 wurde der „Päpstliche Rat für den Dialog mit den Nichtglaubenden" und der „Päpstliche Rat für die Kultur“ zusammengelegt. Infolge der Regensburg Rede von Papst Benedikt XVI. vom 12. September 2006, errichtete er den Rat für den Interreligiösen Dialog 2007 wieder als eigenständiges Dikasterium.[3] Dem Rat ist die Päpstliche Kommission für religiöse Beziehungen zu den Muslimen angeschlossen.

Päpstliche Schreiben (Auswahl)

Paul VI.

Johannes Paul II.

Literatur

Weblinks

Anmerkungen

  1. 15. August 1967 Apostolische Konstitution Regimini ecclesiae über die Römische Kurie, Nr. 101+102
  2. Vatikanlexikon [1] heisst es, dass das Sekretariat 1967 sei.
  3. „VATIKAN: PÄPSTLICHER RAT FÜR DEN INTERRELIGIÖSEN DIALOG WIRD WIEDER EIGENSTÄNDIG“ Zenit am 29. Mai 2007
Meine Werkzeuge