Ecclesia Dei

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Päpstlichen Kommission Ecclesia Dei

Ecclesia Dei (Kirche Gottes) war eine päpstliche Kommission, die mit dem Apostolischen Schreiben Ecclesia Dei adflicta errichtet wurde. Sie war ein Teil der Römischen Kurie und wurde am 2. Juli 1988 von Papst Johannes Paul II. als Antwort auf der unrechtmäßigen Bischofsweihe eingerichtet, die Erzbischof Marcel Lefebvre am 30. Juni 1988 vorgenommen hatte und bemühte sich um die Wiedereingliederung traditionalistischer Gruppen in die römisch-katholische Kirche.[1] Sie wurde am 1. Januar 2019 durch das Motu proprio Da oltre trent’anni von Papst Franziskus aufgelöst und die Aufgaben der Kommission der Glaubenskongregation direkt übertragen, da die von ihr behandelten Ziele und Fragen vorwiegend lehrmäßiger Natur seien. Ihr bisherigesPersonal sowie die ihr zugewiesenen Haushaltsmittel werden ebenfalls dieser Kongregation zugewiesen.

Inhaltsverzeichnis

Struktur

Die Päpstliche Kommission bestand aus einem Kardinalpräsidenten und anderen Mitgliedern der Römischen Kurie. Die Kommission Ecclesia Dei wurde am 8. Juli 2009 durch das Motu proprio Ecclesiae unitatem der Kongregation für die Glaubenslehre angegliedert. Deshalb war der Präfekt der Glaubenskongregation, gleichzeitig Präsident der Kommission Ecclesia Dei. Sekretär war seit 2009 der Kurienerzbischof Guido Pozzo.

Aufgabe

Die Päpstliche Kommission hatte die Aufgabe, mit den Bischöfen, den Dikasterien der Römischen Kurie und den betreffenden Gruppen zusammenzuarbeiten, um die volle kirchliche Gemeinschaft der Priester, Seminaristen, Ordensgemeinschaften oder einzelnen Ordensleuten zu ermöglichen, die bisher auf verschiedene Weise mit der von Erzbischof Lefebvre gegründeten Priesterbruderschaft St. Pius X. verbunden waren und die mit dem Nachfolger Petri in der katholischen Kirche verbunden bleiben wollen. Sie soll sich um die Rückführung der "Traditionalisten" bemühen und sich um den genannten Personenkreis kümmern, die Lefebvre nicht folgen wollen. Für diesen Personenkreis errichtete diese Kommission am 18. Oktober 1988 die Priesterbruderschaft St. Petrus.

Über diese historisch veranlasste Aufgabe hinaus war die Kommission seit 2007 für die Durchführung des Motu proprio Summorum pontificum zur "alten Messe" zuständig. Für den älteren Gebrauch des Römischen Ritus gibt es (wie vor Sacrosanctum concilium, 1963) keine eigentliche Zuständigkeit der Bischofskonferenzen; vor Ort ist der Diözesanbischof zuständig.

Die Päpstliche Kommission begleitete und förderte die Seelsorge an den in verschiedenen Teilen der Welt verstreuten Gläubigen, die sich der früheren lateinischen liturgischen Tradition verbunden fühlen und bietet so einen festen Bezugspunkt für ihre Anliegen.[2]

Päpstliche Schreiben, welche die Kommission betreffen

Johannes Paul II.

  • 2. Juli 1988 Apostolisches Schreiben Ecclesia Dei adflicta mit dem die Päpstliche Kommission errichtet wird.

Benedikt XVI.

Franziskus

Weblinks

Anmerkungen

  1. Papst löst Kommission 'Ecclesia Dei' auf und regelt Dialog neu Kath.net am 19. Januar 2019
  2. Vgl. Päpstliche Kommission "Ecclesia Dei"
  3. Note
  4. Motu proprio 2019
Meine Werkzeuge