Otto Müller

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Otto Müller (* 3. März 1901 in Karlsruhe; † 10. Februar 1956) ist des Gründer des Otto Müller Verlages aus Salzburg in Österreich.

Biographie

Otto Müller wurde als Sohn eines Werkzeugschlossers geboren. Er studierte Volkswirtschaft an den Universitäten Heidelberg und Graz war er ursprünglich als Bankbeamter tätig. Nach dem Ersten Weltkrieg lebte er sechs Jahre in Graz und Augsburg, wo er im Verlags- und Druckereiwesen und im Sortimentsbuchhandel ausgebildet wurde. 1930 übernahm er im Auftrag des Styria Verlags in Graz die Leitung des demselben gehörenden Anton Pustet Verlages in Salzburg. Das bisher unbedeutende Provinzgeschäft wurde, in engem geistigem Anschluss an die katholischen „Salzburger Hochschulwochen“, unter seiner Leitung zu einem erstrangigen Kulturinstitut. Er gründete im Juli 1937 diesen eigenen Verlag. Da ihm aus Konkurrenzgründen eine Konzession in Salzburg verweigert wurde, scheint Innsbruck und nicht Salzburg als erster Verlagsort auf. Arbeitsort wurde aber Salzburg. In der ersten Dezemberhälfte 1939 wurde der Verlagsinhaber durch die Gestapo verhaftet. „Der Schutzhaftbefehl Heydrichs führte als Begründung an: Die Verhaftung erfolgte, weil er die verbotenen Druckschriften des aufgelösten ,Seraphinischen Liebeswerkes‘ versandt hat. Am 31. Juli 1940 wurde Otto Müller mit der Weisung des Gestapohauptamtes aus der Haft entlassen, den Verlag zu liquidieren und jede verlegerische Tätigkeit einzustellen. Trotzdem legte er bei dem für Verleger zuständigen Propagandaministerium Protest und Rekurs ein und führte die Verlagsarbeit weiter. Daraufhin wurde er neuerlich verhaftet, und ein paar Monate später erfolgte der Bescheid der Reichsschrifttumskammer, dass er als unwürdig aus der Berufskammer ausgeschlossen sei und endgültiges Berufsverbot habe; den Verlag habe er binnen drei Monaten zu liquidieren bzw. zu veräußern. Durch einen Scheinverkauf des Verlages milderte er das Problem. Mach dem Ende des Zweiten Weltkriegs versuchte Müller seine verlegerische Tätigkeit wieder aufzunehmen und erhielt Ende Oktober 1945 von der amerikanischen Militärregierung das „Permit“ zur Wiedereröffnung seines Verlages. Otto Müller starb 1956.[1]

Weblinks

Anmerkungen

  1. Der Otto Müller Verlag Österreichische Verlagsgeschichte
Meine Werkzeuge