Nikolaus Messmer

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nikolaus Messmer SJ (*19. Dezember 1954 in Karaganda, Kasachstan; † 18. Juli 2016)[1] war deutschstämmiger Bischof und Apostolischer Administrator von Kirgistan.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Nikolaus Messer wurde in Kasachstan geboren, wohin seine Familie 1941 unter Josef Stalin deportiert worden war. Er wuchs mit acht Geschwistern in einer wolgadeutschen Familie auf. Er trat 1975 bei den Jesuiten ein und legte seine erste Profess 1978 ab. Am 28. Mai 1989 wurde er zum Priester geweiht. Von 1997 bis 2006 war er – unterbrochen von einem Promotionsstudium an der Gregoriana in Rom – Rektor des Kleinen Seminars in Nowosibirsk (Rußland). Er war seit 18. März 2006 Apostolischer Administrator von Kirgistan mit Sitz in Bischkek.

Bischof

Nikolaus Messmer wurde durch Papst Benedikt XVI. zum Titularbischof von Carmeiano ernannt. Am 2. Juni 2006 wurde er am Herz-Jesu-Freitag im Herz-Jesu-Monat mit Athanasius Schneider durch den Dekan des Kardinalskollegiums und Kardinalstaatssekretär Angelo Sodano [2] im Petersdom zum Bischof geweiht. Mitkonsekratoren waren Erzbischof Józef Wesolowski, Apostolischer Nuntius in Usbekistan, Kasachstan, Tadschikistan und Kirgisien sowie Jan Paul Lenga MIC, Erzbischof von Karaganda in Kasachstan.

Aus der Familie Messmer sind insgesamt drei Brüder, neben Nikolaus Messmer auch seine jüngeren Brüder Otto und Hieronymus, in den Jesuitenorden eingetreten: Otto Messmer SJ wurde am 27. Oktober 2008 in Moskau ermordet. Er war zu diesem Zeitpunkt Ordensoberer in Rußland. Hieronymus Messmer SJ gehört der Deutschen Provinz des Jesuitenordens an.

Weblinks

Anmerkungen

  1. Nikolaus Messmer SJ: Erster und einziger Bischof von Kirgisistan gestorben – Rußlanddeutsche Katholisches.info am 19. Juli 2016
  2. Vatikanseite: Nikolaus Messmer wird durch Angelo Kardinal Sodano Am 2. Juni 2006 zum Bischof geweiht
Meine Werkzeuge