Nikolaus Gihr

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nikolaus Gihr (*5. Dezember 1839 in Aulfingen, Baden; † 25. Juni 1924 in St. Peter, Schwarzwald) war Liturgiker, Dogmatiker, Aszetiker und geistlicher Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Nikolaus Gihr empfing am 26. Mai 1866 die heilige Priesterweihe in Rom als Germaniker. Seit 1872 versah er verschiedene Aufgaben in der Priesterausbildung und war seit 1887 Repetitor und seit 1888 bis zu seinem Tod Subregens im Freiburger Priesterseminar St. Peter im Schwarzwald. Er verfasste vielgelesene, umfangreiche Schriften mit Betrachtungsanregungen, die aus der Liturgie aufgenommen und dogmatisch sowie praktisch-aszetisch entfaltet werden.

Er war hochverdient und geehrt und geliebt als frommer, gediegener und klarer und maßvoller Theologie- und Geisteslehrer in Wort, Schrift und Beispiel. Dabei war er ungemein wohltätig und ein Förderer der katholischen Presse. Kennzeichnend ist seine reiche Verwertung des theologisch-myst. Dionysius des Kartäusers.[1]

Werke

  • Hauptwerk: Das Heilige Messopfer dogmatisch, liturgisch und aszetisch erklärt, Herder Verlag Freiburg im Breisgau 1877 (17.-19. Auflage 1922; 687 S.; engl. seit 1902 in der 8. Aufl.; auch ins französische und polnische übersetzt).
  • Gedanken über das katholische Gebetsleben, im Anschluß an das Vater unser und das Ave Maria, (in Fraktur abgedruckt), Herdersche Verlagsbuchhandlung Freiburg im Breisgau 1914 (Imprimatur Friburgi Brisgoviae die 25 August 1914; 1916 - 326 S.).
  • Die Sequenzen des römischen Messbuches dogmatisch und aszetisch erklärt, nebst einer Abhandlung über die Schmerzen Mariä Herder Verlag, Freiburg im Breisgau 1887 (1. Aufl.; 548 Seiten; 2. Auflage 1900 - 310 Seiten).
    • Neubearbeitete Einzelausgaben: I. Dies Irae : Die Sequenz der Totenmesse / Für fromme Lesung und Betrachtung dogmatisch und aszetisch erklärt. Herder & Co. Freiburg im Breisgau 1923 (152 Seiten; 3. u. 4. Aufl.). II. Veni Sancte Spiritus Die Sequenz der Pfingstwoche für fromme Lesung und Betrachtung dogmatisch-asketisch erklärt 1924 (3.+4. Auflage, 106 Seiten).
  • Prim und Komplet des römischen Breviers liturgisch und aszetisch erklärt, Herder Verlag, Freiburg im Breisgau 1907 (342 Seiten; 2. Auflage 1924).
  • Die heiligen Sakramente der Katholischen Kirche Herder Verlag Freiburg
    • Teil: Bd. 1., Allgemeine Sakramentenlehre 1897; 1902 - 2. Verb. Auflage; 1918 - 3. Auflage.
    • Teil: Bd. 2., Die Busse, die letzte Oelung, das Weihesakrament u. d. Ehesakrament [u. a.] 1899; 1903 - 2. Verb. Auflage; 1921 bzw. 1923 - 3. Auflage.

Weblinks

Anmerkungen

  1. Quelle für Biografie und teilweise der Werke: Anselm Manser: in LThK 1. Auflage, Band IV, Sp. 494.