Militia Templi

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Qsicon Ueberarbeiten.png ACHTUNG: Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Eine inhaltliche Begründung befindet sich gegebenenfalls auf der Diskussionsseite. Wenn du Lust hast, verbessere den Artikel und entferne anschließend diesen Baustein.
Kreuz der Militia Templi

Die Militia Templi - Christi pauperum Militum Ordo ("Orden der armen Ritter Christi") ist ein privater Verband von Gläubigen, welcher sich auf die Ideale und den Lebensstil beruft, die vom Hl. Bernhard im Liber ad Milites Templi de laude novae militiae für die Templer beschrieben wurden (ohne eine direkte Abstammung vom historischen Orden zu beanspruchen). Gegründet wurde die Militia Templi 1979 in Poggibonsi (Siena) auf Initiative des Grafen Marcello Alberto Cristofani della Magione. Er ist vom Papst nicht[1] kirchenrechtlich anerkannt

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

"Nach seiner behördlichen Anerkennung am 21. September 1979 wurde der Verein mit seinen auf ritterlichen Prinzipien aufbauenden Statuten und mit ausdrücklicher Bezugnahme auf den antiken Orden vom Erzbischof von Siena, Mons. Mario Jsmaele Castellano als privater Verband von Gläubigen unter dem Titel „Milizia del Tempio“ (Ordo Militiae Christi Templique Hierosolymitani) bestätigt (8. September 1988). Am 24. November 1989 genehmigte Mons. Castellano einige Änderungen der Statuten, während am 18. November 1990 der neue Ordinarius von Siena, Mons. Bonicelli, die Regel unter dem Titel „Regola dei poveri cavalieri di Cristo dell’Ordine della Milizia del Tempio“(Regel der armen Ritter Christi der Militia Templi) zuließ, welche der des antiken Ordens entnommen ist und der heutigen Zeit angepasst wurde."

Besondere Ziele der Militia Templi sind die Pflege der Liturgie und die Ausführung des göttlichen Amtes, die Vertiefung der Spiritualität und der Kultur der christlichen Ritterschaft, die Fürsorge der Pilger und die moralische und materielle Unterstützung des Nächsten und insbesondere der Christen im Heiligen Land, sowie die Erziehung der Jugendlichen.

„Regina Militiae“ - Unsere Liebe Frau der Ritter

Großmeister

und Herzog der Militia Templi:

Graf dom. Marcello A. Cristofani della Magione
Das Wappen S. Ex. des Grossmeisters dom. Marcello A. Cristofani della Magione

Kardinalpatron:
S. Em. Edouard Kardinal Gagnon

Sitz des Ordens:
Castello della Magione, I-53036 Poggibonsi (Siena)


Wahlspruch

„Non nobis Domine, non nobis, sed Nomini tuo da gloriam“.


Kirchenrechtliche Stellung

Nach dem Kirchenrecht ist die „Militia Templi - Christi pauperum Militum Ordo“ gemäß Can. 298, 299, 301 des Kodex des kanonischen Rechtes (CIC) formal ein „Verein von Gläubigen“, kein Orden und kein "Movimento".

Literatur

G. Pelliccia, G. Rocca (Hrsg.): Dizionario degli istituti di perfezione (Lexikon der Institute der Vollkommenheit) Edizioni Paoline - Rom 1997, Band IX - Kapitel: Die Restauration der Templer

Verwandte Artikel


Weblinks

Anmerkungen

  1. Eine Anerkennung des Heiligen Stuhls besäßen nur die eigenen Rittergemeinschaften wie der Gregorius- und Silvesterorden sowie die Malteserritter und die Grabesritter, teilte das vatikanische Staatssekretariat am 17. Oktober 2012 mit
Meine Werkzeuge