Maurice Roy

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Maurice Roy, Kardinal, (*25. Januar 1905 in Quebec, Kanada); † 24. Oktober 1985) war Erzbischof von Quebec und 1967-1976 Gründungspräsident des päpstlichen Laienrates sowie des päpstlichen Rates Justitia et Pax; Primas von Kanada.

Biografie

Maurice Roy wurde am 12. Juni 1927 zum Priester geweiht. Er wurde 1946 Bischof, schon 1947 Erzbischof von Quebec. Er war Mitglied der vorbereitenden Theologischen Kommission) und nahm am II. Vatikanum teil. Papst Paul VI. erhob ihn 1965 zum Kardinal. Er wurde erster Kardinalpriester von Notre-Dame du Très Saint Sacrement et des Saints Martyrs Canadiens in Rom.

Mit dem besonderen Vertrauen des Papstes ausgestattet, wurde er als Gründungspräsident zweier 1967 eingerichteter Kommissionen (jetzt: päpstliche Räte, seit 1988), die direkt auf der Pastoralkonstitution Gaudium et spes beruhen des Laienrates wie Iustitia et Pax, 1971 zum formellen Adressaten des Apostolischen Schreibens Octogesima adveniens zur Soziallehre.

Päpstliches Schreiben

  • 14. Mai 1971 Apostolisches Schreiben “Octogesima adveniens” an seine Eminenz Kardinal Maurice Roy anlässlich der 80-Jahrfeier der Veröffentlichung den Rundschreiben „Rerum novarum“ – Neue Impulse für soziale Gerechtigkeit“.
Meine Werkzeuge