Matthäus (Evangelist)

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Apostel
Die ursprünglichen zwölf
Nach der Himmelfahrt
Jesu hinzugekommen
Die Evangelisten

Matthäus, auch genannt Levi, gehörte zu den zwölf Aposteln und gilt als Verfasser des nach ihm benannten ersten Evangeliums.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Das Markusevangelium gibt an, daß er der Sohn des Alphäus war.

Der Apostel Matthäus

Namensdeutung

Der Name Matthäus komt aus dem griechisch-hebräischen Sprachraum und bedeutet Gottes Geschenk.

Matthäus im biblischen Zeugnis

Von der Berufung Matthäus in den Jüngerkreis berichten die drei synoptischen Evangelien. (Mt 9,9-13/ Mk 2,13-17/ Lk 5,27-32) Danach war er vom Beruf Zöllner in Kapharnaum. Als Jesus an der Zollstelle vorüberging, rief er Matthäus zu: "Folge mir nach!" Daraufhin folgte der Zöllner dem Herrn nach.

Matthäus taucht in allen Apostellisten auf. Ansonsten wird er in der heiligen Schrift kaum erwähnt. Sein Name taucht nur noch anlässlich des Pfingstereignisses auf.

Von Seiten der moderne Forschung wird oft bezweifelt, dass die Personen Matthäus und Levi identisch seien. Wahr ist, dass in den Evangelien die beiden Namen niemals im Zusammenhang erwähnt werden. Da Matthäus wie Levi hebräische Namen sind, seien die beiden verschiedene Personen, da hebräische Doppelnamen nicht üblich seien. Dem ist entgegenzuhalten, dass uns andere Doppelnamen überliefert sind, wie Simon Kephas oder Josef Kajaphas.

Seine Niederschrift des Evangeliums wird nach der Lehre von der Frühdatierung der Evangelien um das Jahr 40 vermutet. Ausreichende "stenographische" Fähigkeiten können dem Zollpächter jedenfalls unterstellt werden (so: Carsten Peter Thiede), so dass eine "Mitschrift" von Logien noch unmittelbar am Geschehen nicht ausgeschlossen erscheint.

Matthäus im außerbiblischen Zeugnis

Nach Eusebius' Kirchengeschichte wirkte Matthäus als Prediger bei den Hebräern. Als er sich einem anderen Schaffensfeld zuwandte, drängte ihn die hebräische Gemeinde, sein Evangelium zu schreiben. Danach sei also die Ursprungsversion des Evangeliums in hebräischer Sprache verfasst worden. (vgl. 2. Buch, 24. und 39. Kapitel)

Nach seinem Wirken in Judäa ist Matthäus augenscheinlich in heidnische Länder gereist, um dort das Evangelium zu verkünden. Die Schriftsteller der Antike sind uneinig über sein Missionsfeld, übereinstimmend wird jedoch berichtet, dass er in Äthiopien südlich des kaspischen Meeres (nicht Äthiopien in Afrika!) wirkte.

Kanonisation, Patronat und Verehrung

Attribute

  • Mensch oder Engel
denn er schilderte in seinem Evangelium das menschliche Sein Christi
  • Schwert
  • Geldbeutel

Patronate

Matthäus ist Patron folgender "Stichwörter"

  • Berufe
Buchhalter
Finanzbeamte
Bankbeamte
Zöllner
  • Geographie
Salerno
  • Krankheiten
gegen Alkohlabhängigkeit
gegen unheilbare Krankheiten

Gedenktag

  • Gedenktag katholisch: 21. September
Fest
bedacht im „Eucharistischen Hochgebet I”
und im Ambrosianischen Hochgebet I
Übertragung der Gebeine: 6. Mai
  • Gedenktag evangelisch: 21. September
  • Gedenktag anglikanisch: 21. September
  • Gedenktag orthodox: 16. November
  • Gedenktag armenisch: 16. November
liturgische Feier am 5. Samstag nach dem Kreuzerhöhungssonntag
Auffindung seines Evangeliums: 21. September
  • Gedenktag koptisch: 9. Oktober
wundersame Befreiung aus dem Gefängnis durch Maria: 18. Oktober

Reliquien

Seine Reliquien liegen seit 954 in der nach ihm benannten und 1085 von Papst Gregor VII. geweihten Kathedrale von Salerno.

Bauernnregeln

1.)„Matthäuswetter hell und klar / bringt guten Wein im nächsten Jahr.”

2.)„Ist Matthäus hell und klar, / gute Zeiten bringt's fürwahr.”

3.)„Tritt Matthäus ein / soll die Aussaat fertig sein.”

4.)„Wie es Matthäus treibt, / es vier Wochen bleibt.”

5.)„Tritt Matthäus stürmisch ein, / wird's bis Ostern Winter sein.”

6.)„Wenn Matthäus weint statt lacht / er aus dem Wein oft Essig macht.”

7.)„Wenn Matthäus freundlich schaut, / man auf gutes Wetter baut.”

Orte, die mit Matthäus in Verbindung stehen

  • Salerno

Weblinks

Meine Werkzeuge