Marius Linnenborn

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dr. Marius Linnenborn (* 1968 in Essen) ist seit dem 1. November 2016 Leiter des Deutschen Liturgischen Instituts in Trier, einer Arbeitsstelle der Deutschen Bischofskonferenz zur Förderung des Gottesdienstes.

Biografie

Marius Linnenborn studierte Theologie und Kunstgeschichte in Bochum und Würzburg, von 1992 bis 1994 Liturgiewissenschaft an der Benediktinerhochschule Sant’Anselmo in Rom. Nach dem Empfang der Priesterweihe 1996 war er Kaplan in Oberhausen und Essen. Von 2005 bis 2008 absolvierte er zusätzlich ein Promotionsstudium an Sant'Anselmo in Rom, wo er mit einer Arbeit über den Gesang der Kinder in der Liturgie promoviert wurde. Er war Mitglied der Liturgischen Kommission des Bistums Essen und fungierte 2009 als Wallfahrtsleiter des Ludgerus-Jahres 2009 in Essen-Werden. 2010 wurde er Pfarrer in Essen-Heisingen. Lehraufträge für Liturgiewissenschaft nahm er wahr an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Münster und an der Musikhochschule Köln. Außerdem ist er Geistlicher Beirat des Deutschen Chorverbandes Pueri Cantores.[1]

2016 wurde Dr. Marius Linnenborn als Nachfolger von Prälat Dr. Eberhard Amon zum Leiter des Deutschen Liturgischen Instituts bestimmt; Amon leitete das Institut seit 1998.

Veröffentlichungen

  • Der Gesang der Kinder in der Liturgie. Eine liturgiewissenschaftliche Untersuchung zur Geschichte des Chorgesangs. Pustet Verlag, Regensburg 2010, 978-3-7917-2211-5 (= Studien zur Pastoralliturgie Bd. 26).
  • St. Georg Essen-Heisingen. Kunstverlag Fink, Lindenberg 2014, ISBN 978-3-89870-848-7 (Reihe: Kleine Kunstführer).
  • Hrsg., mit Franz Jung: Ger­hard Hirsch­fel­der, ein Seli­ger für unsere Zeit. Hoff­nungs­trä­ger, Mut­ma­cher, Brü­cken­bauer. Dia­log­ver­lag, Müns­ter 2011.

Einzelnachweise

  1. liturgie.de/aktuelles: Pressemitteilung der Deutschen Bischofskonferenz, 24. Juni 2016
Meine Werkzeuge