Mario Zenari

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mario Zenari (* 5. Januar 1946 in in Villafranca, Italien) ist Erzbischof, Apostolischer Nuntius und Kardinal.[1]

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Mario Zenari wurde in Villafranca, in der Provinz Verona, geboren. Nach einem Studium in Kirchenrecht empfing er am 5. Juli 1970 die Priesterweihe für die Diözese Verona durch deren Bischof Giuseppe Carraro. 1980 trat er in den diplomatischen Dienst des Heiligen Stuhls ein und arbeitete in den Päpstlichen Vertretungen in Senegal, Liberia, Kolumbien, Deutschland und Rumänien. Im Februar 1994 wurde er zum Ständigen Vertreter des Heiligen Stuhls bei der Internationalen Atomenergiebehörde und bei der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa – beide mit Sitz in Wien – ernannt. Msgr. Zenari war auch Ständiger Beobachter des Heiligen Stuhls bei der Organisation der Vereinten Nationen für industrielle Entwicklung und beim Wiener UN-Büro.

Erzbischof

Am 12. Juli 1999 ernannte Papst Johannes Paul II. ihn zum Titularerzbischof von Julium Carnicum und Apostolischen Nuntius in der Elfenbeinküste und in Niger. Kurz danach, am 24. Juli 1999, wurde er auch Apostolischer Nuntius in Burkina Faso. Er empfing am 25. September die Bischofsweihe. Hauptkonsekrator war Kardinal Angelo Sodano, Mitkonsekratoren die Bischöfe Flavio Roberto Carraro und Marcello Zago, Am 10. Mai 2004 wurde er zum Apostolischen Nuntius in Sri Lanka bestellt. Papst Benedikt XVI. ernannte ihn am 30. Dezember 2008  zum Apostolischen Nuntius in Syrien.

Im Laufe des Konsistoriums am 19. November 2016 empfing er den Kardinalspurpur von Papst Franziskus. Er wurde zum Kardinaldikon der Diakonie Santa Maria delle Grazie alle Fornaci fuori Porta Cavalleggeri ernannt.[2] Er soll nach ausdrücklicher Willen des Papstes im Amt des Apostolischen Nuntius bleiben.

Weblinks

Anmerkungen

  1. Msgr. Mario Zenari, Apostolischer Nuntius und Kardinal Zenit am 13. Oktober 2016.
  2. Kathtube-logo.jpg Konsistorium 2016 in voller Länge mit deutscher Übersetzung - CTV (Kathtube am 19. November 2016) (Länge: 56:51 Min.).
Meine Werkzeuge