Marianische Priesterbewegung

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Don Stefano Gobbi

Marianische Priesterbewegung (MPB), ist eine geistliche Bewegung, die die Wünsche der Gottesmutter aus den Erscheinungen in Fatima umsetzen möchte. Sie ist keine juridische Organisation. Es gehören ihr nach eigenen Angaben ungefähr 400 Bischöfe (ca. 10%) und 100 000 Priester an (ca. 25%).

Inhaltsverzeichnis

Ursprung

Am 8. Mai 1972 nimmt der italienische Priester Stefano Gobbi an einer Wallfahrt nach Fatima teil. Er befindet sich in der Erscheinungskapelle, um für einige Priester zu beten, die nicht nur ihre persönliche Berufung verraten, sondern versuchen, sich in Vereinigungen (Logen) zu organisieren (Freckenhorster Kreis), die der Autorität der Kirche entgegengesetzt sind. Eine innere Kraft drängte ihn, auf die Liebe Mariens zu vertrauen. Die Muttergottes wählt ihn als ihr bescheidenes Werkzeug, um all jene Priester zu sammeln, die ihre Aufforderung annehmen: sich ihrem Unbefleckten Herzen weihen, entschlossen mit dem Papst und der mit ihm vereinten Kirche verbunden bleiben und die Gläubigen in den sicheren Zufluchtsort ihres mütterlichen Herzens führen. So sollte sich eine große Schar bilden, die sich in allen Teilen der Welt verbreitet, die aber nicht durch menschliche Propagandamittel, sondern durch übernatürliche Kraft gesammelt wird, die aus der Stille, aus dem Gebet, dem Leiden und der standhaften Treue gegenüber den Pflichten entspringt. Don Stefano bat die Muttergottes um ein kleines Zeichen der Bestätigung, das sie ihm vor Ende desselben Monats in der Verkündigungsbasilika von Nazareth gab. Daraufhin begann Don Gobbi und viele Priester, durch Gebetsstunden sogenannte Coenakel (Abendmahlssaal) mit anschließender Zusammenkunft (Fraternitá), an denen Laien teilnehmen, die Botschaft von Fatima umzusetzen. Er hält auf alle fünf Kontinenten Versammlungen ab.

Charakteristik

Mitglieder

Nach den schriftlichen Anmeldungen gehören zur MPB etwa 400 Bischöfe und 100 000 Priester aus dem Diözesanklerus und aus den verschiedenen Orden und Kongregationen an. Da für Brüder und Schwestern der Orden und Kongregationen und für Laien in manchen Ländern keine regelrechte Anmeldung vorgesehen ist, läßt sich - auch nicht annähernd - eine Zahl angeben, schätzungsweise handelt es sich um Millionen, die dem »Helferkreis der Marianischen Priesterbewegung« angehören. Darüber hinaus gibt es eine beträchtliche Anzahl von sympathisierenden Priestern. Sie sind der Bewegung noch nicht beigetreten, zeigen jedoch auf verschiedene Weise und bei verschiedensten Anlässen ihre Solidarität. Wenn sie im Geist der Bewegung leben, tun sie bereits das Wesentliche, auch wenn sie in keiner Mitgliederliste stehen."

Hanns-Albert Reul war seit dem 26. Januar 1975 verantwortlich für die Marianische Priesterbewegung.

Deutschsprachige Sekretariate

  • Deutschland: Marianische Priesterbewegung, Blumenfeld, Schlossstrasse 8, D-78250 Tengen, Tel. 0 77 36 / 73 44 Fax 0 77 36 / 78 59
  • Österreich: Marianische Priesterbewegung, Schrutkagasse 48, A-1130 Wien, Tel. 01- 8 77 81 62, Versandstelle der MPB, A-5020 Salzburg, Griesgasse 8
  • Schweiz: Marianische Priesterbewegung, P. Paul Holdener CSSR, Redemptoristen Mariawil, Bruggerstr. 143, CH-5400 Baden

Internationales Zentrum

Internationales Zentrum, Marianische Priesterbewegung, Via Terruggia 14, I-20162 Milano (Italien)

Literatur

Buch: (DIN A 6, ca. 1500 Seiten) An die Priester, die vielgeliebten Söhne der Muttergottes (Übersetzung aus dem Italienischen) Einsprechungen Unsrer Lieben Frau an Don Stefano Gobbi (Imprimatur Bernadino Kardinal Echeverría, Emeritierter Erzbischof von Guayaquil, Apostolischer Administrator von Ibarra, 2.2.1998) Dieses Buch ist nicht in Buchhandlungen erhältlich, sondern nur über die Sekretariate der Marianischen Priesterbewegung und in Deutschland bei Pfarrer Helmut Maria Gressung, Reisbach, Kirchplatz 12, D-66793 Saarwellingen, Tel. 0 68 38 / 98 30 80 Fax 0 68 386 / 98 30 81)

Weblinks