Marian Jaworski

Aus Kathpedia
(Weitergeleitet von Marian Kardinal Jaworski)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marian Kardinal Jaworski
Wappen des Kardinals Marian Jaworski

Marian Kardinal Jaworski (Dr. Dr.; * 21. August 1926 in Lemberg, Ukraine) ist emeritierter Erzbischof des Erzbistums Lemberg.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Marian Jaworski studierte in Lemberg und Krakau Philosophie und Theologie und empfing am 25. Juni 1950 die Priesterweihe in Krakau. Anschließend wirkte er zwei Jahre lang als Kaplan, ehe er im Zuge weiterführender Studien sowohl in Theologie 1952 als auch in Philosophie 1954 und Philosophiegeschichte promovierte. Von 1956-1958 diente er als Bischofssekretär und gab gleichzeitig Vorlesungen an einigen Priesterseminaren. In den Jahren 1961-1967 dozierte er an der Katholischen Universität Lublin. 1966 habilitierte er sich. Von 1970 bis 1984 versah er die Aufgabe des Sekretärs beim Wissenschaftsrat der Polnischen Bischofskonferenz. Von 1974-1982 war er Dekan der Päpstlichen Theologischen Fakultät in Krakau und anschließend bis 1988 Rektor der Päpstlichen Theologischen Akademie in Krakau.

Bischof

Marian Jaworski wurde durch Papst Johannes Paul II. am 21. Mai 1984 zum Titularbischof von Lambaesis und zum Apostolischen Administrator von Lubaczow, für die in Polen gelegenen Territorien des Bistums Lemberg ernannt. Die Bischofsweihe spendete ihm am 23. Juni 1984 der damalige Erzbischof von Krakau, Franciszek Kardinal Macharski; Mitkonsekratoren waren Henryk Roman Gulbinowicz, damaliger Erzbischof von Breslau und späterer Kardinal, sowie Jerzy Karol Ablewicz, damaliger Bischof von Tarnów. In den Jahren 1996- 1998 war er zugleich Apostolischer Administrator der Diözese Luck. Am 16. Mai 1991 wird er Erzbischof und Metropolit des Lateinischen Ritus von Lemberg. Am 21. Februar 1998 wurde er zum Kardinal in pectore erhoben, wurde jedoch erst am 21. Februar 2001 als Kardinalpriester mit der Titelkirche San Sisto bekannt gegeben. Am 21. Oktober 2008 nahm Papst Benedikt XVI. Jaworskis aus Altersgründen vorgebrachtes Rücktrittsgesuch an.

Auszeichnungen

  • 1985: Ehrendoktor der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.
  • Ehrendoktor der Ruhruniversität Bochum.
  • Ehrendoktor der Kardinal-Stefan-Wyszyniski-Universität in Warschau.
  • Ehrendoktor der Theologischen Päpstlichen Akademie in Krakau.
  • Ehrendoktor der Päpstlichen Theologischen Akademie in Breslau.

Werke

Er veröffentlichte zahlreiche Fachpublikationen. Er ist Autor von sechs Monografien und von über 150 Studien und Fachartikeln. Sein wichtigstes Fachgebict ist die Phänomenologie der Religion.

Nota bene: Lemberg ist die Residenz zweier Erzbischöfe, da es auch ein Zentrum der mit Rom unierten griechisch-katholischen Kirche der Ukraine ist. Der griechisch-katholische Erzbischof von Lemberg ist derzeit Ihor Vozniak CSsR.

Weblinks

Meine Werkzeuge