Manoppello

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 42°14′59″ N 14°3′44″ E

Der Schleier von Manoppello

Manoppello ist ein Ort in Italien in den Abbruzzen, wo das Antlitz Christi (it. Volto Santo) verehrt wird. Das Tuch wird von vielen Gläubigen neben dem Grabtuch von Turin als eine der kostbarsten Reliquien der Christenheit angesehen.

Das Antlitz Christi

Inhaltsverzeichnis

Das Antlitz Christi

Beim Antlitz Christi von Manoppello handelt es sich um ein kleines Tuch mit einem außerordentlich unerklärlichen und eindrucksvollen Abbild vom Angesicht Christi auf einem Stoff, der feiner ist als ein Nylonstrumpf. Laut Untersuchungen von Paul Badde und einzelnen Wissenschaftlern steht eindeutig fest, dass es sich dabei um den/die sogenannte(n) (Schleier der) Veronika handeln muss, der zumindest vom Jahr 705 bis zum Jahr 1600 im Petersdom in Rom verwahrt und verehrt wurde.

Möglicherweise hat Dante diese Reliquie gemeint, als er Vers 130-32 im XXXIII. (letzten) Gesang des Paradiso schrieb: Dentro da sé del suo colore stesso: mi parve pinta de la nostra effige: per che 'l mio viso in lei tutto era messo. Der Schleier von Manoppello kann als eine Art "Reliquie der Auferstehung" gesehen werden und gilt als Gegenstück zum berühmten Grabtuch von Turin. Beide Tücher zeigen Paul Badde zufolge ein identisches Gesicht - das Grabtuch mehr als ein Schatten, der Schleier mehr wie in Diapositiv.

Der Schleier von Manoppello

Der Schleier von Manoppello und die Wissenschaft

Bei den wissenschaftlichen Untersuchungen habe sich Paul Badde zufolge herausgestellt, dass sich unter dem Mikroskop keine Farben auf dem hauchfeinen Tuch oder eine Grundierung befindet. Dennoch gibt es auf dem Bild zarteste Schattierungen, die selbst von Leonardo da Vinci nicht erreicht wurden. Da Vinci werden die sogenannten "sfumatura" in der Malerei zugeschrieben, d.h. der feinsten bis dahin bekannten Farbabstufungen.

Ein anderes völlig rätselhaftes Phänomen besteht in der Tatsache, dass das Bild von zwei Seiten vollkommen sichtbar bleibt, von vorne und von hinten, nur seitenverkehrt, obwohl es in sich selbst so transparent ist, dass man eine Zeitung dadurch lesen kann. Im Gegenlicht verschwindet es hingegen vollkommen; dann wird es so durchsichtig wie eine Fensterscheibe. Neueste Erkenntnisse deuten darauf hin, dass es sich bei dem Gewebe um Muschelseide handelt, dem teuersten und fast schon verschollenen Stoff der Antike - der sich allerdings nur leicht färben, jedoch nie bemalen lässt. Muschelseide nimmt überhaupt keine Farben an.

Kirchliche Stimmen zu Manoppello

Papst Benedikt XVI. pilgerte am 1. September 2006 als erster Papst nach Manoppello.[1]. Dort ging er in seiner Ansprache allerdings nicht auf die Frage der Echtheit ein und sprach von der „Ikone des Heiligen Antlitzes“, nicht von einer Reliquie.[2]

Padre Pio sagte 1963: "Das Volto Santo in Manoppello ist sicher das größe Wunder, das wir haben."

Kardinal Meisner kommentierte seinen Besuch im April 2005 so: "Im Volto Santo wird das Herz Gottes sichtbar. Pax Vobis. Er schaut uns nicht nur ins Gesicht, er schaut uns ins Herz. Doch nicht mit dem Blick eines Befehlshabers oder strengen Richters, es ist der Blick eines Bruders, eines Freundes. Es ist der Blick des guten Hirtens. In Köln feiern wir mit den Reliquien der Drei Könige in gewisser Weise das ganze Jahr über Weihnachten. Sie haben hier mit diesem Schleier immer Ostern. Zweifeln sie nur ja nicht daran, dass es echt ist!."

Auch Kardinal Friedrich Wetter würdigte Manoppello am 27. September 2006 vor der Deutschen Bischofskonferenz. Möglicherweise stelle das Volto Santo "die kostbarste Reliquie der Christenheit" dar.

Die Kirche von Manoppello

Der Ort Manoppello

Der Ort Manoppello liegt in den italienischen Abbruzzen ca. 30 km westlich von Pescara (Ostküste). Die Entfernung zu Rom beträgt ca. 2 Autostunden. Im Oktober 2006 wurde das Heiligtum von Manoppello zur Basilika erhoben.[3]

Literaturangaben

  • Markus Nolte: Von Angesicht zu Angesicht, Bild-Botschaft Manoppello, Dialogverlag Münster 2008. ISBN 978-3-937961-75-0
  • Paul Badde: Das Göttliche Gesicht. Pattloch Verlag 2006, ISBN 3629021492
  • Andreas Resch: Das Antlitz Christi, Innsbruck 2005
  • Cornelia Schrader: Vor dem Angesicht, Betrachtungen und Erfahrungen vor dem Muschelseidenbild in Manoppello, Berlin 2006

Medien

  • DVD: Das göttliche Gesicht. Das Geheimnis des Muschelseidentuches von Manoppello. Josanto-Media Rheinstetten 2012.
  • DVD 17 Min.: Volto Santo di Manoppello (in denSprachen: Italienisch, Deutsch, Englisch, Französisch).[4]

Weblinks

Anmerkungen

  1. kath.net: Papst besucht am 1. September Manoppello
  2. Markus Nolte: Manoppello. Von Angesicht zu Angesicht. Münster 2008.
  3. kath.net: Papst erhebt Heiligtum von Manoppello zur Basilika
  4. kath.net: Das Volto Santo von Manoppello