Luzius von Chur

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Luzius von Chur (* 5./6. Jh., † 5./6. Jh.), über das Leben des volkstümlichsten Heiligen aus der Schweiz ist wenig überliefert.

Seit dem 12. Jahrhundert ist Luzius Bistumspatron des Bistums Chur. Sein Fest wurde bis zur Liturgiereform am 3. Dezember begangen. Heute ist der Gedenktag des hl. Luzius der 2. Dezember.

Biografie

Lediglich eine Lucius-Vita aus der Zeit zwischen 780 und 818 berichtet über das missionarische Wirken des hl. Luzius in der halb-heidnischen Umgebung von Chur (Luziensteig). Leben und Wirken des hl. Luzius im Gebiet von Churrätien gelten aber als gesichert.

Luzius aus dem Land der Britanni (dem Grenzraum des bündnerischen Prättigau und des vorarlbergischen Montafon, nicht aus dem Königreich Britannien!) lebte im 6. Jahrhundert. Der hl. Luzius wirkte als Glaubensbote in der halb-heidnischen Umgebung von Chur (Luziensteig). Über seinen Tod gibt es keine gesicherten Nachrichten, aber er wurde schon lange als Bekenner (Confessor) verehrt. Später hinzugekommene Bezeichnungen wie Märtyrer, erster Bischof von Chur oder König beruhen z.T. auf legendären Quellen oder Falschinterpretationen.

Im Jahr 800 wurden die Gebeine des hl. Luzius, der damals bereits sehr verehrt wurde, von der nahe gelegenen Stephanskirche in die heute noch erhaltenen Ringkrypta der Seminarkirche St. Luzi in Chur übertragen. 923 fand ein Reliquenraub statt. Die Reliquien wurden 1108 wiedergefunden und in einem Luziusschrein erneut beigesetzt. 1848/49 wurde das erste bekannte Grab des hl. Luzius in der Stephanskirche entdeckt.

Weblinks

Dieser Artikel ist ursprünglich der Sektion Tagesheiliger bei www.kath.net entnommen.

Meine Werkzeuge