Louis Bourdaloue

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Louis Bourdaloue SJ (* 20. August 1632 in Bourges; † 13. Mai 1704 in Paris, Frankreich) war ein französischer Jesuit und Prediger. Er erhielt am Hof Ludwigs XIV. den Titel: "König der Prediger und Prediger der Könige".[1]

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Louis Bourdaloue wurde in Bourges geboren. Sein Vater Etienne Bourdaloue war Rechtsanwalt. Louis trat 1648 in den Jesuitenorden ein. Er lehrte in Bourges Philosophie und Moraltheologie, lebte aber seit 1665 ganz dem Predigtamt. Seit 1669 war er als ,Prediger des Königs" in Paris und seit 1679 bis 1697 am Hof Ludwigs XIV.. 1670 bis 1693 verfasste er zehn Predigtserien, meistens zur Advents- oder Fastenzeit. Er bekämpfte scharf den Jansenismus, Quietismus, Gallikanismus und die Libertiner.

Bourdaloues Predigten waren voll hinreißender Anziehungskraft und Wirkung. Die geniale Erhabenheit der Gedanken und die Großartigkeit der Sprache seines Freundes Jacques Bénigne Bossuet erreichte er nicht, zeichnete sich aber nicht weniger aus durch die unerschöpfliche Kraft des Geistes und Würde der Persönlichkeit. Nur in den Gedächtnisreden auf die Prinzen Heinrich und Ludwig Conde versuchte er sich auf dem gleichen Gebiet wie der Verfasser der ,Oraisons funèbres". Bourdaloues Hauptziel ist die gründliche Läuterung und Umgestaltung des innern Menschen. Hierzu wendet er sich kaum an Phantasie und Gemüt, sondern fast nur an Verstand und Willen, gestützt auf solide Argumente aus der Heiligen Schrift und den Kirchenvätern, in nicht blühender, aber leichtfasslicher, flüssiger Sprache, mit fast autoritativer Bestimmtheit, klaren und treffenden Definitionen, unerbittlicher Logik und meisterhaft oratorischem Aufbau, der auf feiner Welt- und Menschenkenntnis fußt. François Fénelon lehnte die Methode Bourdaloues als neu und zu gemütsarm ab. Doch sie entsprach dem rationalistischen Zug der Zeit und dem französischen Geschmack. Voltaire (François-Marie Arouet) nennt Bourdaloue den ,ersten, der die Vernunft sprechen ließ, und zwar stets mit rednerischer Kunst". Bourdaloue war ein Mann voll Frömmigkeit, Demut, Weltverachtung, edler Nächstenliebe für Sünder, Kranke und Arme jeder Art.[2] Seine Predigten sind erst nach seinem Tod herausgegeben worden.

Original französische Werke

  • Sermos du Père Bourdaloue e la Compagnie de Jesus, Paris 1707-1734 (16 Bände).
  • Pierre-Fidèle Bretonneau (Hsgr.): Oeuvres complètes de Bourdaloue (Gesamtausgabe), Paris 1822-1826 (17 Bände).
  • Eugène Griselle (Hsgr.): Oeuvres complètes, (unvollendete kritische Ausgabe) Bloud & Gay Paris 1919-1922 (2 Bände).[3]

Werke: in deutscher Sprache im Manz Verlag Regensburg

Sämmtliche Werke, Georg Joseph Manz Verlag Regensburg (gebunden oder broschiert; in Frakturschrift), Der Manz Verlag gab eine Erstausgabe zu 6 Teilen in 3 Bänden und eine 2. umgearbeitete Auflage, in 14 Teilen heraus, entweder übersetzt von Nikolaus Heller oder durch den Priester aus der Diözese Regensburg Aegid Dietl, der das Werk nach der damaligen neuesten Ausgabe des französischen Originals übersetzte. Die 3. Auflage erschien 1915/1920 (Bände von beiden Übersetzern). Hier mit Weblinks zur Bayerischen Staatsbibliothek, welche das Werk als pdf zum Download und Seitenweise mit OCR zur unkommerziellen Verwendung veröffentlicht. Durch einen Klick auf das "Bild" erscheint das Werk im Web-Archiv von Google.

weiteres in deutscher Sprache - in Frakturschrift

  • Saemmtliche Predigten, welche vor dem Koenige in Frankreich Ludwig dem Vierzehnten gehalten worden. im Walther Verlag Prag
    • 3. Band Oder Der Fastenpredigten 2.Theil, 1760 (500 Seiten).
    • 4.Band Oder Der Fastenpredigten 3.Theil, 1761 (464 Seiten).
  • Werke: in deutscher Sprache im Veith Verlag Augsburg 1773 (von Johann Störcklin nach Johannes Esaias Nilson):
    • Erster Theil: Gedanken über verschiedene Gegenstände der Religion und Sittenlehre, 1773 (416 Seiten)
    • Zweiter Theil: Gedanken über verschiedene Gegenstände der Religion und Sittenlehre, 1773 (466 Seiten)
    • Dritter und letzter Theil: Gedanken über verschiedene Gegenstände der Religion und Sittenlehre, 1773 (392 Seiten)
  • Betrachtungen, Oder Geistliche Einöde, zum Gebrauch der Ordensleute. Wolff Verlag Augsburg und Innsbruck 1768 (Siebente Auflage; 365 Seiten).
  • Erbauliche Betrachtungen Und Geistliche Lesungen für acht Täge der heiligen Einsamkeit, zum Gebrauche vorzüglich der Ordenspersonen aus den Werken des Herrn Ludwigs Bourdaloue zusammengetragen (Högger, P. Eberhard u. Herzog, P. Marianus od. Marian, Bearb.). Gedruckt in dem Fürstl. Gotteshause Einsiedlen, [Stiftsdruckerei, Klosterdruckerei] Durch (Faktor) Franz Salesi Benziger 1785., 1785 (Verbesserte Auflage; 2 Teile in 1 Band. Kl.-8° (18 x 11 x 3.3 cm). 282 + 265 Seiten).
  • Der Jubiläumsablass : Predigt vor d. König in Frankreich Ludwig XIV. / geh. von Ludwig Bourdalone. Aus dem Französ. übers. ... u. hrsg. von M. A. Nickel,: Kupferberg Mainz 1865 (34 Seiten).
  • Gedanken Über Verschiedene Gegenstände Der Religion Und Sittenlehre: Aus Dem Französischen Übersetzt Von Einem Priester Der Gedachten Gesellschaft, Reprint von 1923, Volume 1, [1]
  • Gedanken Über Verschiedene Gegenstände Der Religion Und Sittenlehre: Aus Dem Französischen Übersetzt Von Einem Priester Der Gedachten Gesellschaft, Reprint von 1923, Volume 2, [2]

Literatur

  • Felix Zillmann (Dissertation 1921): Bourdaloue als Prediger. T. 1 : Die Kunstform der Predigten, Breslau, Kath.-theol. 1921 (2 Blätter).

Weblinks

Anmerkungen

  1. Ernest Henau in: Lexikon für Theologie und Kirche 3. Auflage, Band 2, Artikel: Bourdaloue, Louis, Sp. 617.
  2. Ludwig Koch in: Lexikon für Theologie und Kirche 1. Auflage, Band II, Artikel: Bourdaloue, Louis, Sp. 498-499.
  3. Ernst Haensli in: Lexikon für Theologie und Kirche, 2. Auflage, Band 2, Artikel: Bourdaloue, Louis, Sp. 630.
Meine Werkzeuge