Leopold von Österreich

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leopold (* um 1075, + 1136) der Fromme war der Sohn des Marktgrafen Leopold II. und ist Patron Österreichs.

Biografie

Seine Erziehung wurde von Bischof Altmann von Passau übernommen. Er heiratete die Tochter Heinrich V., Agnes, die ihm 18 Kinder, unter ihnen die Bischöfe Otto von Freising und Konrad II. von Salzburg, gebar.

Da Leopold wusste, dass das Wohl des Volkes vor allem von der Treue zur Religion abhängig sei, förderte er die Ausbildung des Klerus. Im Laufe seines Lebens gründete er viele Klöster, wie Klosterneuburg oder das Zisterzienserstift Heiligenkreuz. Schon bestehende Klöster stattete er mit Schenkungen aus. Gegenüber den Armen zeigte er sich großherzig und freundlich, seinen Untertanen war er ein gerechter Regent und gemeinsam mit seiner Gattin führte er ein frommes und vertrauliches Eheleben, geprägt von Betrachtungen und gemeinsamen Gebeten.

Seine Demut zeigte sich vor allem, als er die ihm angebotene Kaiserkrone des deutschen Reiches auf den Knien und unter Tränen ablehnte, mit dem Wunsch, sie einem würdigeren Nachfolger zu überlassen.

Der heilige Markgraf Österreichs starb am 15. November 1136 bei einem Jagdunfall. Er wurde 1485 heiliggesprochen und 1663 zum Patron seiner Heimat erwählt.

Patronat: von Österreich, Ober- und Niederösterreich, der Stadt Wien und der Winzer.

Dieser Artikel ist ursprünglich der Sektion Tagesheiliger bei www.kath.net entnommen.

Meine Werkzeuge