Karl Golser

Aus Kathpedia
Version vom 9. Januar 2017, 14:28 Uhr von Oswald (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bischof Dr. Karl Golser

Karl Golser (* 16. Mai 1943 in Tscherms; † 25. Dezember 2016 ) war Bischof der Diözese Bozen-Brixen vom 2008 bis 2011.

Biografie

Karl Golser studierte Philosophie und Theologie ab 1961 an der Gregoriana in Rom, Brüssel und Innsbruck. In beiden Fächern promovierte er in Rom, wo er am 10. Oktober 1968 zum Priester geweiht wurde. Er diente als Kooperator in Kaltern und später in Meran. Zwischen 1977 und 1982 war Mitarbeiter bei der Glaubenskongregation. Ab 1982 lehrte er als Professor an der Philosophisch-Theologischen Hochschule in Brixen. Ab 1991 diente Karl Golser als Pönitentiar der Diözese, mit besonderen Vollmachten bei der Erteilung des Bußsakramentes. Von 1991 bis 1995 war er Dekan an der Philosophisch-Theologischen Hochschule in Brixen und lehrte dort bis zu seiner Ernennung zum Bischof von Bozen-Brixen am 5. Dezember 2008. Seit 2006 war er außerdem Präsident der italienischen Studiengemeinschaft für Moraltheologie und Mitglied des Landeskomittees der Autonomen Provinz Bozen. Karl Goiser, empfing am 8. März im Dom zu Brixen die Bischofsweihe. Hauptkonsekrator war der Patriarch von Venedig, Kardinal Angelo Scola; als Mitkonsekratoren fungierten der Erzbischof von Trient, Luigi Bressan, und der Innsbrucker Diözesanbischof Manfred Scheuer. Sein bischöflicher Wahlspruch lautet "Christus unser Friede (vgl. Eph 2,14)". Aus gesundheitlichen Gründen (einer atypischen Parkinson-Erkrankung) bot er im Frühjahr 2011 dem Papst den Rücktritt an. Sein Nachfolger ist Ivo Muser. Er starb in den Heiligen Nacht am 24. auf den 25. Dezember 2016.

Werke

Weblinks


Vorgänger
Wilhelm Egger
† Bischof von Bozen-Brixen
2008-2011
Nachfolger
Ivo Muser
Meine Werkzeuge