Karl-Heinz Höne

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
KMD Karl-Heinz Höne

Karl-Heinz Höne (* 16. Mai 1924 in Osnabrück; † 13. Februar 2008 in Berlin) war ein deutscher Kirchenmusiker, Kirchenmusikdirektor, Dozent und Komponist.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Karl-Heinz Höne erhielt 1938 seinen ersten Klavierunterricht in Aachen. Von 1940 bis 1942 war Höne Schüler des bischöflichen Konservatoriums "St. Gregorius-Haus" mit den Hauptfächern Klavier und Violoncello. 1942 übernahm er die Leitung des Aachener Madrigalkreises. Von 1943 bis Herbst 1944 studierte er an der Musikhochschule in Köln. Karl-Heinz Höne mußte sein Studium durch Evakuierung, Militärdienst und Gefangenschaft von 1944 bis 1946 unterbrechen. 1946 nahm er sein Studium mit den Hauptfächern Komposition (bei Philipp Jarnach) und Dirigieren (bei Günter Wand) wieder auf. In das gleiche Jahr fiel unter ihm die Gründung des Aachener Kammerchores. Von 1947 bis 1949 war er zusätzlich Solo-Repetitor am Stadttheater in Aachen. 1950 legte er das Organisten- und Chorleiter-Examen an der Folkwangschule Essen ab.

Von 1951 bis 1962 war er als Kirchenmusiker in Krefeld tätig. Ab 1954 ebenfalls als Dirigent des Chores und Kammerorchesters im Collegium musicum. 1957 bis 1959 studierte er Komposition bei Rudolf Petzold mit dem Abschluss der Reifeprüfung an der Musikhochschule Köln. 1960 absolvierte Höne ein internes Dirigentenpraktikum bei Herbert von Karajan in Berlin. 1963 bis 1965 war er Organist und Chorleiter in Aachen, außerdem Dirigent der Städtischen Orchestervereinigung in Eschweiler. 1965 bis 1985 war er Kantor und Kirchenmusikdirektor an der Johannis-Kirche in Osnabrück. Zusätzlich war er Dozent am Städtischen Konservatorium in Osnabrück, später fünf Jahre Musiklehrer an einem Osnabrücker Gymnasium und zuletzt als Dozent für Orgel, Theorie und Chorleitung am Bischöflichen Kirchenmusik-Seminar Osnabrück. Er war Mitinitiator der 1979 gegründeten Osnabrücker Kirchenmusiktage.

1986 ging Höne in den Ruhestand und wirkte als freischaffender Komponist. Er starb am 13. Februar 2008 in Berlin, seinem letzten Wohnsitz.

Werke

Aufgeführte Kompositionen: Solo-Lieder, Klavier-, Cembalo- und Orgelmusik, Messen, Kantaten, Kammermusik, Orchesterkompositionen sowie ein Violoncello-Konzert.

Seine Werke wurden neben Deutschland auch in Frankreich, England, Amerika und Polen aufgeführt sowie seine Lieder und Kammermusik vom WDR und SDR gesendet.[1]

Siehe auch

Anmerkungen

  1. Werke bei der Edition Dohr]
Meine Werkzeuge