Julián Herranz Casado

Aus Kathpedia
(Weitergeleitet von Julian Herranz)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Julián Kardinal Herranz Casado (* 31. März 1930 in Baena, Spanien) ist Präsident des Pontificio consiglio per i testi legislativi (Päpstlicher Rat für die Interpretation von Gesetzestexten) gewesen und Mitglied der Römischen Kurie.

Biografie

Kardinal Julián Herranz Casado wurde am 31. März 1930 im spanischen Baena geboren. Am 7. August 1955 wurde er zum Priester geweiht. Er ist seit Jahrzehnten Mitglied des Opus Dei, dem er während seiner Priesterausbildung beitrat. Herranz hat auch Medizin und Kanonistik mit Erfolg abgeschlossen und in beiden Fächern promoviert. Nach dem Studium war er an der bekannten Universität von Navarra (Pamplona, Spanien) Professor für Kanonisches Recht. 1983 wurde er zum Untersekretär des Päpstlichen Rates für die Interpretation von Gesetzestexten ernannt und damit Mitglied der Römischen Kurie. Am 15. Dezember wurde er zum Titularerzbischof von Vertara ernannt. Die Bischofsweihe folgte am 6. Januar 1991. Am 19. Dezember 1994 wurde Herranz Casado zum Präsidenten des Päpstlichen Rates für die Interpretation von Gesetzestexten ernannt. Am 21. Oktober 2003 erfolgte die Ernennung zum Kardinaldiakon mit der Titelkirche S. Eugenio. Nach dem Tod von Johannes Paul II. am 2. April wurde er am 21. April 2005 von Papst Benedikt XVI. als Präsident des Päpstlichen Rates für die Interpretation von Gesetzestexten bestätigt. Sein Nachfolger wurde 2007 Francesco Coccopalmerio.

Weblinks


Vorgänger
Vincenzo Fagiolo
Präsident des Päpstlichen Rats für die Interpretation von Gesetzestexten
1994 - 2007
Nachfolger
Francesco Coccopalmerio