Jugendhaus Düsseldorf

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Jugendhaus Düsseldorf ist eine Einrichtung der katholischen Kirche in Düsseldorf, die verschiedene Arbeitsstellen und Verbände der kirchlichen Jugendarbeit beherbergt. Angegliedert ist der Verlag Haus Altenberg.

Inhaltsverzeichnis

Entstehung

Im Jahre 1907 wurde Carl Mosterts, ein Kaplan der Düsseldorfer Pfarrei St. Maximilian, von der Generalversammlung der "Katholischen Jünglingsvereinigungen" in Mainz zum ersten hauptamtlichen Generalsekretär des 1896 gegründeten Katholischen Jungmännerverbandes (KJMV) gewählt. Im Februar 1908 wurde ein Büro als Verbandszentrale in der Pfarrei St. Lambertus in Düsseldorf eingeweiht. Nachdem die Zahl der Mitarbeiter von 14 auf 56 gestiegen war, wurde 1921 ein Grundstück mit einer dazugehörigen Villa, dem „William Thomas Mulvany-Haus“ in Düsseldorf erworben. Der Umzug fand 1923 statt umzog. Im Februar 1924 wurde dort die Verbandszentrale unter der Bezeichnung „Jugendhaus Düsseldorf“ eingeweiht.

Verlag

Das Jugendhaus, in dessen gleichnamigem Verlag verschiedene Zeitschriften und Liederbücher erschienen, wurde im Juli 1933 für sechs Tage und im November 1935 für drei Wochen von der Gestapo besetzt. Mosterts’ Nachfolger Ludwig Wolker und 57 Mitarbeiter des Jugendhauses wurden wegen einer angeblichen Zusammenarbeit mit den Kommunisten vorübergehend verhaftet. Am 6. Februar 1939 schloss die Gestapo das Haus endgültig und beschlagnahmte es. Ebenso wurden sämtliche katholischen Jugendverbände aufgelöst. Das Gebäude wurde 1944 bei einen Bombenangriff zerstört.

In dem dem Jugendhaus angegliederten Verlag erschienen Zeitschriften und Liederbücher für die katholische Jugendarbeit: 1928 und 1934 Das Singeschiff bzw. Das gelbe Singeschiff, in Fortsetzung (2. Band) Das graue Singeschiff, und 1938 das Gesangbuch Kirchenlied, eine Auslese geistlicher Lieder.

Mit der Schließung des Jugendhauses wurden auch die Publikationen des Verlags beschlagnahmt. Weitere Auflagen konnten in der Folge dann in dem vorsorglich bereits 1935 als Tochtergesellschaft des katholischen Herder Verlags gegründeten Christophorus-Verlag in Freiburg erscheinen. Führende Kräfte des Jugendhauses wechselten nach dessen Schließung als freie Mitarbeiter zum Christophorus-Verlag, so Georg Thurmair und Adolf Lohmann.

Zeit nach 1945

1946 gründete Ludwig Wolker den „Verlag Haus Altenberg“, der in der Rechtsform einer GmbH von 1947 bis heute jugendpädagogische Schriften herausgibt. Der Verlag hatte seinen Sitz zunächst in Altenberg bei Köln, seit 1954 ist er im Jugendhaus in Düsseldorf angesiedelt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde 1945 die „Bischöfliche Hauptstelle für Katholische Jugendseelsorge und Jugendorganisation“ mit Sitz zunächst in Haus Altenberg gegründet. Die katholische Jugend sammelte Spenden für die Wiedererrichtung ihres Hauses in Düsseldorf. Das heutige Gebäude am alten Standort wurde von 1952 bis 1954 errichtet und am 2. Februar 1954 von Joseph Kardinal Frings eingeweiht.

Seit 1965 wird das Jugendhaus als Dienstleistungszentrale für die kirchliche Jugendarbeit geführt. Genutzt wird es von der Arbeitsstelle für Jugendseelsorge der Deutschen Bischofskonferenz, vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend, der Bundesarbeitsgemeinschaft Katholische Jugendreisen sowie dem Verlag Haus Altenberg. Im Jugendhaus Düsseldorf befindet sich auch der Referent der Deutschen Bischofskonferenz für das Neue Geistliche Lied.

Kontakt

Verlag Haus Altenberg GmbH
Carl-Mosterts-Platz 1
40477 Düsseldorf

Telefon: 0211 - 4693 - 138

Weblinks

Meine Werkzeuge