Jubiläum der Barmherzigkeit

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Jubiläum der Barmherzigkeit (lat.: Iubilaeum Misericordiae) bedeutet ein außerordentliches Heiliges Jahr, das Papst Franziskus für die Zeit vom 8. Dezember 2015 bis zum 20. November 2016 ausgerufen hat.[1][2] Der Beginn am Fest der Unbefleckten Empfängnis Mariens des Jahres 2015 markiert den 50. Jahrestag des Abschlusses des Zweiten Vatikanischen Konzils. Schließen wird das Heilige Jahr mit dem Christkönigsfest 2016. Die Päpstliche Jahreswidmung trifft auf das liturgische Lesejahr C, in dem die Texte des sonntäglichen Evangeliums aus dem Lukasevangelium stammen. Der Evangelist Lukas trägt den Ehrennamen „Evangelist der Barmherzigkeit“.[3]

Patrone des Jubiläums der Barmherzigkeit sind die heiligen Kapuziner Pater Pio († 1968) und Leopold Mandic († 1942), da sie exemplarische Beichtväter waren.[4] Der Papst vertraut das Jahr der Mutter der Barmherzigkeit an.

Die Organisation des Heiligen Jahres liegt beim Päpstlichen Rat für die Förderung der Neuevangelisierung. Am Anfang dieses Jahres müsse nach dem Willen des Papstes eine "spirituelle Umkehr" stehen, zu der dieses Heilige Jahr dienen solle.

Logo des Jubiläums der Barmherzigkeit

Inhaltsverzeichnis

Ankündigung des Jubiläums

Papst Franziskus hat das Heilige Jahr am 13. März 2015, am zweiten Jahrestag seiner Papstwahl, während eines Bußgottesdienstes im Petersdom angekündigt.[5] In der Predigt wünschte er, dass das Heilige Jahr eine «neue Etappe auf dem Weg der Kirche» sei, das Evangelium der Barmherzigkeit Gottes allen Menschen zu bringen. Das Heilige Jahr sei auch eine Einladung, das mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil begonnene Werk fortzusetzen, welches am 8. Dezember 1965 zu Ende gegangen war.

Ausrufung des Jubiläums

Die offizielle Ausrufung fand in der ersten Vesper[6] zum Barmherzigkeitssonntags, dem 11. April 2015 statt.[7] Der Papst gab dazu die Bulle Misericordiae vultus („Antlitz der Barmherzigkeit“). Einige Textstellen der feierlichen Urkunde wurden dafür vom apostolischen Protonotar vor der geschmückten Heiligen Pforte, am dritten Tor auf der rechten Seite des Petersdoms vorgetragen. Die Bulle "entgegengenommen haben die drei Vatikan-Kardinäle Marc Ouellet, Fernando Filoni und Leonardo Sandri, die Präfekten der Bischofs-, der Missions- und der Ostkirchenkongregation. Für die Kirchen im gesamten Orient nimmt der Sekretär der Missionskongregation, Erzbischof Savio Hon Tai-Fai, die Bulle entgegen, als Repräsentant Afrikas Bischof Barthélemy Adoukonou, Sekretär der päpstlichen Kulturrates. Der Priester Khaled Ayad Bishay von der Patriarchalkirche der Kopten in Alexandra schließlich erhält ein Exemplar der Bulle als Stellvertreter der Ostkirchen."[8]

Einordnung dieses Heiligen Jahres[9]

Die Geschichte der Jubiläen war die meiste Zeit durch einen Rhythmus von 50 und später 25 Jahren bestimmt. Die beiden bisherigen „außerordentlichen“ Heiligen Jahre (1933.1983) wurden ausgerufen mit dem Blick auf den Jahrestag der Erlösung, erwirkt durch den Tod und die Auferstehung Jesu Christi. Diesmal haben wir es mit einem thematischen Jubiläum zu tun. Es stützt sich auf einen zentralen Glaubensinhalt und will die Kirche zu ihrem vorrangigen Auftrag zurückführen, nämlich in allen Bereichen der Pastoral Zeichen und Zeugin der Barmherzigkeit zu sein.

Erstmals in der Geschichte der Heiligen Jahre kann in den Diözesen eine Heilige Pforte – die Pforte der Barmherzigkeit – geöffnet werden, sei es in der Bischofskirche, in einer anderen bedeutenden Kirche oder einem wichtigen Wallfahrtsort.

Das Thema des Jubiläums: die Barmherzigkeit

Das Thema der Barmherzigkeit, das der Heilige Vater der Kirche mit diesem Heiligen Jahr vorgegeben hat, soll ein Moment wahrer Gnade für alle Christen sein, sowie ein Weckruf, um den Weg der Neuevangelisierung und der pastoralen Umkehr weiterzugehen. Es gilt der Wunsch des Papstes: „In diesem Jubiläumsjahr finde in der Kirche das Wort Gottes Echo, das stark und überzeugend erklingt als ein Wort und eine Geste der Vergebung, der Unterstützung, der Hilfe und der Liebe. Die Kirche […] mache sich zur Stimme eines jeden Mannes und einer jeden Frau und wiederhole voll Vertrauen und ohne Unterlass: „Denk an dein Erbarmen, Herr, und an die Taten deiner Huld; denn sie bestehen seit Ewigkeit“ (Misericordiae vultus Nr. 25).

Das Logo des Jubiläums[9]

Das Logo, stellt so etwas wie eine Summa Theologiae zum Thema der Barmherzigkeit dar und ist mit einem Motto begleitet. Das aus dem Lukasevangelium stammende Wort "Barmherzig wie der Vater" (Lk 6,36 EU) lädt ein, die Barmherzigkeit nach dem Vorbild des Vaters zu leben. Dieser ruft dazu auf, nicht zu urteilen oder gar zu verdammen, sondern zu vergeben und in geradezu maßloser Weise Liebe und Verzeihung zu schenken (vgl. Lk 6,37-38 EU). Das Logo ist ein Werk des Jesuiten Marko I. Rupnik. Es zeigt den Sohn, der sich den verlorenen Menschen auf die Schultern lädt. Hier wird ein Bild aufgegriffen, das schon die frühe Kirche sehr geschätzt hat, weil es die Liebe Christi zeigt, der das Geheimnis seiner Menschwerdung im Werk der Erlösung zur Vollendung führt. Das Bild ist so gestaltet, dass deutlich wird, wie der gute Hirte in direkten Kontakt mit dem Fleisch des Menschen kommt. Er tut dies mit einer Liebe, die in der Lage ist, Leben zu verändern. Der gute Hirte trägt die Menschheit mit außerordentlicher Barmherzigkeit auf den Schultern und seine Augen verbinden sich mit denen des Menschen. Christus sieht mit dem Auge Adams, und dieser mit dem Auge Christi. Jeder Mensch entdeckt also in Christus, dem neuen Adam, die eigene Menschlichkeit und, indem er in Christi Blick die Liebe des Vaters wahrnimmt, die Zukunft, die ihn erwartet.

Die Szene ist von einer sogenannten Mandorla, einer mandelförmigen Figur, eingefasst. Diese in der antiken und mittelalterlichen Ikonographie beliebte Form deutet die gleichzeitige Präsenz der göttlichen und der menschlichen Natur in Christus an. Die drei konzentrischen Ovale mit ihrem progressiven, nach außen immer heller werdenden Farbverlauf symbolisieren die Bewegung Christi, der den Menschen aus der Nacht der Sünde und des Totes zum Licht bringt. Auf der anderen Seite steht die tiefdunkle Farbe im Zentrum auch für die Undurchdringlichkeit der Liebe des Vaters, der alles verzeiht.

Das Bild zeigt die Wundmale des Herrn. Die Seitenwunde, das geöffnete Herz Christi, aus der Gottes Barmherzigkeit fließt, ist jedoch unter dem Gewand verborgen. Die Balken des Kreuzes sind im unteren Teil deutlich zu sehen. Das Kreuz zeigt, dass er als Vater lieber selber leidet, als uns für unsere Sünden, für all die Beleidigungen, die wir ihm zufügen, zu strafen. Unser Kreuz kann für uns zum Ansporn werden, diese Barmherzigkeit nachzuahmen, lieber selber zu leiden, als andere leiden zu lassen, lieber auf das eigene Recht zu verzichten, als andere um ihr Recht zu bringen.[10]

Gebet zum Jubiläum der Barmherzigkeit[11]

Herr Jesus Christus, du hast uns gelehrt, barmherzig zu sein wie der himmlische Vater, und uns gesagt, wer dich sieht, sieht ihn. Zeig uns dein Angesicht, und wir werden Heil finden. Dein liebender Blick befreite Zachäus und Matthäus aus der Sklaverei des Geldes; erlöste die Ehebrecherin und Maria Magdalena davon, das Glück nur in einem Geschöpf zu suchen; ließ Petrus nach seinem Verrat weinen und sicherte dem reumütigen Schächer das Paradies zu. Lass uns dein Wort an die Samariterin so hören, als sei es an uns persönlich gerichtet: „Wenn du wüsstest, worin die Gabe Gottes besteht!“ Du bist das sichtbare Antlitz des unsichtbaren Vaters und offenbarst uns den Gott, der seine Allmacht vor allem in der Vergebung und in der Barmherzigkeit zeigt. Mache die Kirche in der Welt zu deinem sichtbaren Antlitz, dem Angesicht ihres auferstandenen und verherrlichten Herrn. Du wolltest, dass deine Diener selbst der Schwachheit unterworfen sind, damit sie Mitleid verspüren mit denen, die in Unwissenheit und Irrtum leben. Schenke allen, die sich an sie wenden, die Erfahrung, von Gott erwartet und geliebt zu sein und bei ihm Vergebung zu finden. Sende aus deinen Geist und schenke uns allen seine Salbung, damit das Jubiläum der Barmherzigkeit ein Gnadenjahr des Herrn werde und deine Kirche mit neuer Begeisterung den Armen die Frohe Botschaft bringe, den Gefangenen und Unterdrückten die Freiheit verkünde und den Blinden die Augen öffne. So bitten wir dich, auf die Fürsprache Marias, der Mutter der Barmherzigkeit, der du mit dem Vater in der Einheit des Heiligen Geistes lebst und herrschst in alle Ewigkeit. Amen.

Es ist gut, dass das Gebet zum Jubiläum der Barmherzigkeit gemeinschaftlich und persönlich gebetet wird. Es ist ein Zeichen der Einheit unter den Gemeinden in aller Welt beim Erbitten der Barmherzigkeit des Herrn.[12]

Internetseiten zum Jubiläum

Der Vatikan hat am 30. April 2015 eine Homepage zum "Heiligen Jahr" freigeschaltet. Unter den Adressen www.iubilaeummisericordiae.va oder www.im.va sind Informationen über diese Initiative von Papst Franziskus im Internet abrufbar.[13] Dieses Internetangebot steht in sieben Sprachen zur Verfügung: Italienisch, Englisch, Spanisch, Portugiesisch, Französisch, Deutsch und Polnisch. Auf dieser Website werden alle offiziellen Informationen zu den Aktivitäten angeboten. Hier finden sich auch Hinweise für die Teilnahme an den Großveranstaltungen mit dem Heiligen Vater sowie alle weiteren offiziellen Mitteilungen im Zusammenhang mit dem Jubiläum. Die Diözesen können hier auch pastorale Hinweise und Empfehlungen finden sowie ihre eigenen Wallfahrten und Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Heiligen Jahr rückmelden. Die Homepage ist mit den verschiedenen social networks verknüpft (Facebook, Twitter, Instagram, Google Plus und Flickr), mit deren Hilfe man Updates zu den Initiativen des Heiligen Vaters erhalten und den wichtigsten Ereignissen in Echtzeit folgen kann. Es gibt eventuell eine App, die es ermöglicht, die verschiedenen Informationen zusammenzufassen.[9]

Die Internetseite der Deutschen Bischofskonferenz lautet www.dbk.de/heiliges-jahr/home.

Brief und Botschaft von Papst Franziskus zum Jubiläum der Barmherzigkeit

Im Apostolischen Brief La vicinanza del Giubileo zum Jubiläum der Barmherzigkeit vom 1. September 2015 bestimmt Papst Franziskus einiges zur Praxis von Beichte und Ablass im Jubiläumsjahr. Alle Priester der katholischen Kirche dürfen während des Heiligen Jahres der Barmherzigkeit von der Sünde der Abtreibung lossprechen. Normalerweise ist diese Lossprechung Bischöfen sowie jenen Priestern vorbehalten, die von ihnen den Auftrag dazu bekommen. In einigen Ländern, wie etwa in Deutschland oder auch in den USA, haben bereits alle Priester diese Erlaubnis, nun gilt das für die gesamte Kirche für ein Jahr.[14]

Papst Franziskus gab am 6. Januar 2016 die Botschaft La Chiesa sta vivendo an Mädchen und Jungen anlässlich des Heiligen Jahres. Die kostbare Zeit der Barmherzigkeit betreffe "auch euch, liebe Jungen und Mädchen, und ich wende mich an euch, um euch einzuladen, daran teilzunehmen, darin eine Hauptrolle zu übernehmen und zu entdecken, dass ihr Kinder Gottes seid“.

Liturgische Texte zum Jahr der Barmherzigkeit und ein Ablass

Mit einer Handreichung wurden Liturgische Texte zum Jahr der Barmherzigkeit für den deutschsprachigen Raum veröffentlicht. Sie wurde vom Österreichischen Liturgischen Institut[15] Anfang Dezember herausgegeben. Der Titel der Publikation lautet: "Jahr der Barmherzigkeit. Eine Handreichung zum Messbuch" ist 20 x 24,5 cm (Messbuchformat) groß und hat 32 Seiten. Sie enthält eine "Votivmesse von der Göttlichen Barmherzigkeit" und verschiedene Auswahltexte.[16] Andachtsübungen zu Ehren der Göttlichen Barmherzigkeit sind seit dem Jahre 2002 mit Ablässen verbunden.[17]

Terminplan für dieses Heilige Jahr[9][18]

Öffnungen der Heiligen Pforten

Öffnung der Heiligen Pforte des Peterdoms durch Papst Franziskus
Durchschreiten der Heiligen Pforte des Peterdoms durch Papst Franziskus

Am 17. November 2015 leitete Kardinal Angelo Comastri, Erzpriester von Sankt Peter, eine Prozession des Domkapitels zur rechten Eingangstür des Petersdoms. Nach einem kurzen Gebet öffneten vier Bauarbeiter mit Spitzhacken die vor der Bronzetür errichtete Mauer und nahmen die Metallkassette, die Papst Johannes Paul II. zum Abschluss des Jubiläumsjahres 2000 verschlossen hatte, heraus. Darin befinden sich die notarielle Urkunde von der letzten Schließung der Pforte, Gedenkmedaillen und die Schlüssel zur Öffnung des Portals. Die Kassette wurde anschließend im Saal des Kapitels geöffnet und ihr Inhalt dem Päpstlichen Zeremonienmeister übergeben.[19]

Papst Franziskus reiste im November 2015 nach Afrika. In der Kathedrale der Hauptstadt Bangui in der Zentralafrikanischen Republik, öffnete er am 29. November eine "Heilige Pforte", um zu Versöhnung aufzurufen.[20]

Am Hochfest der Unbefleckten Empfängnis Mariens, dem 8. Dezember 2015, begann das "Jubiläum der Barmherzigkeit" mit der Öffnung der Heiligen Pforte in der Petersbasilika. Papst Franziskus verzichtete dabei auf die drei symbolischen Hammerschläge und auf den Abriss der Vermauerung zur Heiligen Pforte. Er beschränkte sich darauf, die Tür zu öffnen und die beiden Flügel aufzustoßen.[21] Beim Hindurchschreiten folgte ihm sein Vorgänger, Papst Benedikt XVI.

Am 3. Adventsonntag "Gaudete", dem 13. Dezember 2015, folgte die Öffnung der Heiligen Pforte in der Basilika Sankt Johannes im Lateran[22] und in allen Bischofskirchen in der Welt. Die Öffnung der Heiligen Pforte in der Basilika Santa Maria Maggiore fand am Hochfest der Gottesmutter Maria 1. Januar 2016 statt.[23]. Zuletzt wird eine Heilige Pforte am 25. Januar 2016, dem Fest der Bekehrung des Apostels Paulus, in der Basilika St. Paul vor den Mauern geöffnet werden.

Veranstaltungen

Die erste Veranstaltung vom 19. bis zum 21. Januar 2016 gilt denen, die auf irgend eine Art im Bereich der Wallfahrt tätig sind. Damit will man zeichenhaft deutlich machen, dass das Heilige Jahr eine wirkliche Pilgerfahrt darstellt und auch als solche gelebt werden soll. Jeder Pilger soll eine Wegstrecke wirklich zu Fuß zurücklegen und sich so vorbereiten, die Heiligen Pforte in einer Haltung des Glaubens und der Verehrung zu durchschreiten.

Das Fest der Darstellung des Herrn am 2. Februar 2016 und gleichzeitig der Welttag des geweihten Lebens, wird als "Jubiläum des geweihten Lebens" begangen und ist Abschluss des Jahres des geweihten Lebens.

Am 3. Februar 2016 kamen die sterblichen Überreste der heiligen Kapuziner Pater Pio († 1968) und Leopold Mandic († 1942) zur Verehrung nach Rom (Sankt Laurentius vor den Mauern). Papst Franziskus bat um die leihweise Zurverfügungstellung der Reliquien der beiden Heiligen, weil sie exemplarische Beichtväter waren. Beide sind Patrone des derzeitigen Heiligen Jahres der Barmherzigkeit. Am 5. Februar gelangten sie in Form einer feierlichen Prozession in den Petersdom.[24] Die Reliquien bleiben bis zum 11. Februar in Rom.

Am Aschermittwoch, den 10. Februar 2016, findet die Aussendung der "Missionare der Barmherzigkeit" in der Petersbasilika statt. Die Missionare sollen Priester sein, die sich durch Geduld auszeichnen und ein besonderes Verständnis für Menschen in Grenzsituationen haben. Durch ihre Predigt und im Spenden des Sakraments der Versöhnung machen sie die helfende Nähe des Guten Hirten sichtbar. Unter den insgesamt 1071 aus allen Teilen der Welt für diese Sonderaufgabe ausgewählten Priester sind 19 aus Deutschland, neun aus Österreich und drei aus der Schweiz. Die Missionare können von Sünden lossprechen, von denen normalerweise nur der Heilige Stuhl freisprechen kann. Dazu gehören zum Beispiel unerlaubte Bischofsweihen oder körperliche Angriffe auf den Papst. Am Tag zuvor traf der Heilige Vater 700 dieser Missionare bei einer Audienz. Sie feierten am Aschermittwoch mit dem Papst im Petersdom die Liturgie zum Beginn der Fastenzeit.[25]

Am Fest der Kathedra Petri (22. Februar 2016) wurde ein "Jubiläum der Römischen Kurie" und Einrichtungen, die mit dem Heiligen Stuhl verbunden sind, im Petersdom begangen. Vor der Heiligen Messe fand in der Audienzhalle eine Meditation statt, bei der P. Marko Ivan Rupnik SJ über die Barmherzigkeit in unserem täglichen Leben sprach. Anschließend zogen die Teilnehmer gemeinsam mit Papst Franziskus über den Petersplatz zur Heiligen Pforte (OR 26. Februar 2016).

Am 4. bis 5. März 2016 fand die Veranstaltung "24 Stunden für den Herrn – Gott, reich an Erbarmen" statt. Die Initiative sah vor, dass in jeder Diözese auf der Welt mindestens eine Kirche einen Tag lang für die Eucharistische Anbetung und den Empfang des Bußsakraments offen gehalten wird. Papst Franziskus initierte sie mit einer Bußfeier im Petersdom. Es folgten Beichtgelegenheit und Eucharistische Anbetung. Am Ende feierte der Präsident des Rates für die Neuevangelisierung Rino Fisichella einen Dankgottesdienst.[26]

Kardinal Christoph Schönborn leitet (als Präsident des Komitees für den Kongress) in der Woche nach Ostern vom 31. März bis 3. April 2016 einen europäischen Kongress zu dem Thema Barmherzigkeit ("European Apostolic Congress on Marcy"). Veranstaltungsort ist die Kirche Sant' Andrea della Valle im Zentrum Roms. Am 3. April 2016, dem Sonntag der göttlichen Barmherzigkeit, versammeln sich jene, die in einer besonderen Weise aus der Erfahrung der Barmherzigkeit leben (Bewegungen, Vereinigungen, Ordensgemeinschaften). Außerdem stehen auf dem Programm Vorträge, Workshops, Gottesdienste und die Teilnahme an der Gebetsvigil und der Heiligen Messe mit Papst Franziskus am 2. bzw. 3. April.

Es gab Veranstaltungen für Jugendliche, die bereits gefirmt und eingeladen waren, ihren Glauben zu bekennen. Das Jugendtreffens begann am 22. April und dauerte bis am 24. April. Für die Gruppe der 13 bis 16jährigen, für die sich im Bereich der Pastoral oft wenig Angebote finden, war der 23. April reserviert. 150 Priester nahmen auf dem Petersplatz von morgens bis abends die Beichte ab. Auch Papst Franziskus hörte eine Stunde lang Beichte. Zu der Wallfahrt kamen rund 70.000 Jugendliche aus Italien und zahlreichen anderen Ländern nach Rom.[27] Höhepunkt des Jugendtreffens war am 24. April eine Heilige Messe mit Papst Franziskus auf dem Petersplatz.[28] Der Weltjugendtag in Krakau vom 26. bis 31. Juli 2016 ist an die älteren Jugendlichen gewendet.

Eine weitere Veranstaltung galt den Diakonen, die berufen sind in den Gemeinden den Dienst der Nächstenliebe zu leiten. Ihr Jubiläum war vom 27. bis zum 29. Mai 2016.[29]

Zum 160. Jahrestag der Einführung des Herz-Jesu-Festes wird in der ganzen Kirche am 1. bis 3. Juni das Jubiläum der Priester gehalten. Mehr als 6.000 Priester und Seminaristen nahmen am Jubiläum der Priester teil. Diese Einkehr- und Exerzitientage begleitet Papst Franziskus mit drei großen Exerzitienpredigten. [30]

Papst Franziskus feierte am 12. Juni 2016 mit die Kranken und Behinderten und ihren Betreuern, eine Heilige Messe auf dem Petersplatz.[31]

Am 3. September 2016 wurde das Jubiläum der Haupt- und Ehrenamtlichen im Dienst der Barmherzigkeit mit einer Katechese auf dem Petersplatz in Rom mit Papst Franziskus gefeiert. Am 4. September 2016 wurde die Selige Mutter Teresa von Kalkutta in Rom heiliggesprochen. Die päpstliche Schweizergarde feierte am 8. September im Petersdom mit einem Wortgottesdienst das Heilige Jahr der Barmherzigkeit . Geleitet wurde die Feier vom Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin.[32]

Am 25. September 2016 versammelten sich die Katechetinnen und Katecheten, die mit ihrem Einsatz für die Glaubensweitergabe in besonderer Weise das Leben der christlichen Gemeinschaft und im Besonderen der Pfarreien unterstützen.[33]

Jene die eine marianische Spiritualität leben und die Mutter der Barmherzigkeit zu feiern, hatten ihren Tag am 9. Oktober 2016. Am 8. Oktober 2016 fand eine Gebetswache mit Papst Franziskus statt.[34] Am 9. Oktober wurde das "Marianisches Jubiläum" mit einer Heiligen Messe begangen.[35]

Am 5. und 6. November 2016 wurde das Jubiläum der Strafgefangenen gefeiert. In einer Eucharistiefeier am 6. November im Petersdom mit Papst Franziskus, waren rund 1.000 Strafgefangene und ehemalige Häftlinge anwesend. Es waren unter anderem 35 Gefangene aus Spanien eingeflogen worden. Auch italienische, britische, lettische, mexikanische, niederländische, südafrikanische sowie US-amerikanische Insassen italienischer Gefängnisse hätten an der Messe mit einer Sondergenehmigung teilgenommen. Der 6. November war der Gedenktag des heiligen Leonhard von Limoges, dem Schutzpatron der Strafgefangenen.[36]

Eine zweite Kategorie der Veranstaltungen besteht in Zeichen, die Papst Franziskus setzen wird, indem er sich aufmacht zu Menschen in existenziellen Randsituationen. Er wird in der persönlichen Begegnung seine Nähe zu und die Aufmerksamkeit für die Armen, die Leidenden, die an den Rand gedrängten und alle die ein Zeichen der Zuneigung brauchen, zum Ausdruck bringen. Das werden zeichenhafte Momente sein, bei denen die Bischöfe und Priester gebeten werden, sie in Gemeinschaft mit dem Papst auch in ihren Diözesen durchzuführen. Das Ziel ist es, allen ein konkretes Zeichen der Barmherzigkeit und der Nähe von Seiten der Kirche zu bringen. Ein weiteres konkretes Zeichen der Nächstenliebe, das als bleibende Erinnerung an das Jubiläum fortbestehen soll, wird in einem Hilfsprojekt bestehen, das in einem bedürftigen Teil der Welt unmittelbare Hilfe bringen soll und die Barmherzigkeit in konkrete und wirkungsvolle Hilfe umsetzt.

Im Rahmen des Heiligen Jahres der Barmherzigkeit werden am 11. bis zum 13. November Obdachlose aus ganz Europa nach Rom kommen. Papst Franziskus wird sie zu einer Audienz empfangen und mit ihnen einen Gottesdienst feiern.[37]

Eine dritte Kategorie sind Angebote für die Pilger, die einzeln nach Rom kommen, also ohne jeglichen organisatorischen Apparat einer Gruppe oder Organisation. Diese werden im historischen Zentrum Roms in einige Kirchen empfangen werden. Sie werden dort Gelegenheit zum Gebet finden, um sich in angemessene Weise vorzubereiten, damit das Durchschreiten der Heilige Pforte wirklich ein spiritueller Moment wird. Alle die als Pilger nach Rom kommen, werden einen gesonderten Zugang finden, um die Heilige Pforte zu erreichen.

Schließung der Heiligen Pforten

Am 13. November 2016, dem 33. Sonntag im Jahreskreis, eine Woche vor dem Christkönigsfest, werden die Heiligen Pforten in den päpstlichen Basiliken Roms und in den Diözesen geschlossen. Das Ende des Jubiläums markiert die Schließung der Heiligen Pforte in der Petersbasilika am Christkönigsfest, dem 20. November 2016.

Deutschland

Der Würzburger Weihbischof Ulrich Boom ist Beauftragter der Deutschen Bischöfe für das "Jubiläum der Barmherzigkeit". Damit übernimmt er die Koordination der bundesweiten Aktivitäten der katholischen Kirche in Deutschland zum Heiligen Jahr 2016. [38] Die Internetseite der Deutschen Bischofskonferenz lautet www.dbk.de/heiliges-jahr/home.

Papst Franziskus erwartet für das Außerordentliche Jubiläum der Barmherzigkeit in Deutschland, dass das Sakrament der Buße, die Eucharistie, das Priesterild und der Lebensschutz neu entdeckt wird. Er sagt wörtlich: "Die Beichte ist der Ort, wo einem Gottes Vergebung und Barmherzigkeit geschenkt wird. In der Beichte beginnt die Umwandlung des einzelnen Gläubigen und die Reform der Kirche. Ich vertraue darauf, dass im kommenden Heiligen Jahr und darüber hinaus dieses für die geistliche Erneuerung so wichtige Sakrament in den Pastoralplänen der Diözesen und Pfarreien mehr Berücksichtigung findet. Desgleichen ist es notwendig, die innere Verbindung von Eucharistie und Priestertum stets klar sichtbar zu machen. Pastoralpläne, die den geweihten Priestern nicht die gebührende Bedeutung in ihrem Dienst des Leitens, Lehrens und Heiligens im Zusammenhang mit dem Aufbau der Kirche und dem sakramentalen Leben beimessen, sind der Erfahrung nach zum Scheitern verurteilt. Die wertvolle Mithilfe von Laienchristen im Leben der Gemeinden, vor allem dort, wo geistliche Berufungen schmerzlich fehlen, darf nicht zum Ersatz des priesterlichen Dienstes werden oder ihn sogar als optional erscheinen lassen. Ohne Priester gibt es keine Eucharistie. Die Berufungspastoral beginnt mit der Sehnsucht nach dem Priester im Herzen der Gläubigen. Ein nicht hoch genug zu einschätzender Auftrag des Bischofs ist schließlich der Eintritt für das Leben. Die Kirche darf nie müde werden, Anwältin des Lebens zu sein und darf keine Abstriche darin machen, dass das menschliche Leben von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod uneingeschränkt zu schützen ist. Wir können hier keine Kompromisse eingehen, ohne nicht selbst mitschuldig zu werden an der leider weitverbreiteten Kultur des Wegwerfens. Wie groß sind die Wunden, die unserer Gesellschaft durch die Aussonderung und das „Wegwerfen“ der Schwächsten und Wehrlosesten – des ungeborenen Lebens wie der Alten und Kranken – geschlagen werden!"[39]

Buchreihe zum Thema »Barmherzigkeit« 

Der Päpstliche Rat zur Förderung der Neuevangelisierung gab anlässlich der Vorbereitung des Heiligen Jahres eine Buchreihe zum Thema »Barmherzigkeit« mit dem Untertitel Jubiläum der Barmherzigkeit 2015-2016 heraus. Die Reihe »Barmherzig wie der Vater« versteht sich als Unterstützung und Anleitung für die pastorale Arbeit im Heiligen Jahr.

Die Buchreihe umfasst acht Bände im Schwabenverlag 2015, übersetzt von Monika Ottermann (80-110 Seiten).

Apostolisches Schreiben zum Abschluss des Jubiläums der Barmherzigkeit

Papst Franziskus gab zum Abschluss des ausserordentlichen Heiligen Jahres der Barmherzigkeit das Apostolisches Schreiben Misericordia et misera am 20. November 2016.

siehe: Barmherzigkeitsrosenkranz, Litanei zur göttlichen Barmherzigkeit, Salve Regina, mater misericordiae.

Weblinks

Anmerkungen

  1. Papst ruft Heiliges Jahr aus Kath.net am 13. März 2015
  2. domradio.de am 13. März 2015
  3. News von www.stjosef.at
  4. Italien: Pater Pio kommt nach Rom Radio Vatikan am 3. Februar 2016
  5. Ankündigung auf youtube
  6. 1. Vesper zum Barmherzigkeitssonntag in voller Länge auf Kathtube
  7. Papst ruft am 11. April offiziell ein Heiliges Jahr aus Kath.net am 2. April 2015; Predigt von Papst Franziskus bei der ersten Vesper zum Sonntag der Göttlichen Barmherzigkeit Kath.net am 11. April 2015
  8. Start der feierlichen Zeremonie: Das Heilige Jahr der Barmherzigkeit Radio Vatikan am 11. April 2015
  9. 9,0 9,1 9,2 9,3 Vatikan veröffentlicht das Logo des Heiligen Jahres 2016 Kath.net am 5. Mai 2015
  10. vgl. Das Jahr der Barmherzigkeit - Wer hat Angst vor dem Kreuz? Kath.net am 1. Januar 2016 von Stefan Fleischer
  11. Gebet bei www.iubilaeummisericordiae.va; 'Mache die Kirche in der Welt zu deinem sichtbaren Antlitz' Kath.net am 7. Mai 2015
  12. aus: Päpstlicher Rat zur Förderung der Neuevangelisierung: Barmherzigkeit feiern. Liturgische Anregungen. Jubiläum der Barmherzigkeit 2015-2016. Schwabenverlag 2015, S. 37 (96 Seiten; ISBN 978-3-7966-1680-8).
  13. Vatikan schaltet deutschsprachige Homepage zum Heiligen Jahr frei Kath.net am 3. Mai 2015
  14. Heiliges Jahr: Alle Priester dürfen von Abtreibung lossprechen Radio Vatikan am 1. September 2015
  15. St.-Peter-Bezirk 1, Stiege 2, 5020 Salzburg; www.liturgie.at.
  16. Liturgische Texte zum Jahr der Barmherzigkeit veröffentlicht Kath.net am 12. Dezember 2015
  17. Die Apostolische Pönitentiarie mit dem Dekret vom am 29. Juni 2002.
  18. Terminplan
  19. Heilige Pforte des Petersdoms für Jubiläumsjahr vorbereitet Kath.net 19. November 2015
  20. Franziskus öffnet Heilige Pforte und Heiliges Jahr in Bangui Radio Vatikan am 29. November 2015; Öffnung auf YouTube
  21. domradio.de, 7. Dezember 2015
  22. Papst Franziskus öffnet die Heilige Pforte seiner Kathedrale Kath.net am 13. Dezember 2015
  23. Papst Franziskus öffnet die vierte Heilige Pforte Roms in der Päpstlichen Basilika ´Santa Maria Maggiore´ - Mit Predigt (mit Übersetzung) auf Kathtube
  24. Wunsch der Männerorden: Auch Laienbrüder als Äbte und Obere Radio Vatikan am 1. Februar 2016; Italien: Pater Pio kommt nach Rom Radio Vatikan am 3. Februar 2016
  25. Osservatore Romano, 5. Februar 2016, S. 3; Missionare der Barmherzigkeit Domradio am 27. Januar 2016
  26. 24 Stunden für den Herrn, Ein Tag weltweites Gebet Katholisch.de am 12. März 2015.
  27. Papst nimmt Jugendlichen auf dem Petersplatz die Beichte ab Kath.net am 23. April 2016
  28. Petersplatz wird Riesenbeichtstuhl für Jugendliche Kath.net am 21. April 2016
  29. Diakone aus aller Welt zu Gast beim Jubiläum der Diakone Zenit am 26. Mai 2016
  30. Tausende Priester feiern Jubiläum der Barmherzigkeit in Rom Zenit am 1. Juni 2016; Erste Predigt, Zweite Predigt; Dritte Predigt Kath.net am 2 Juni 2016
  31. Die Kraft der Liebe – der Raum der wahren Freiheit Kath.net am 12. Juni 2016; Heilige Messe und Angelus mit Papst Franziskus zum Jubiläum der Kranken und Behinderten im Jahr der Barmherzigkeit - Ministranten mit Down-Syndrom auf Kathtube
  32. Heiliges Jahr für Schweizergardisten im Petersdom Kathtube am 10. September 2016.
  33. Franziskus bei der heiligen Messe auf dem Petersplatz anlässlich des „Jubiläums der Katecheten“.
  34. Gebetswache mit Papst Franziskus / Marianisches Jubiläum auf Kathtube
  35. Papst Franziskus: Video-Predigt in der Heiligen Messe anlässlich des Marianischen Jubiläums im Jahr der Barmherzigkeit; Predigt zum Marianischen Jubiläum Radio Vatikan am 9. Oktober 2016
  36. Papst feiert Messe mit über 1000 Gefangenen [Katholisch.de]] am 6. November 2016
  37. Papst Franziskus feiert Heiliges Jahr mit Obdachlosen Radio Vatikan am 2. Mai 2016
  38. Boom wird Beauftragter der Deutschen Bischöfe für das Heilige Jahr Radio Vatikan am 8. Mai 2015
  39. Papst: Erosion des katholischen Glaubens in Deutschland Papst Franziskus bei der aus Anlass des Ad-limina-Besuchs gewährten Audienz für die deutschen Bischöfe in Rom am 20. November 2015 Kath.net am 20. November 2015.