Juan Diego

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Juan Diego

Der heilige Juan Diego Cuauhtlatoatzin (* um 1474 in Cuauhtlithan/Cuautlitlán bei Tenochtitlan, dem heutigen Mexiko-Stadt; † 30. Mai 1548) vom Volk der Chichimecca-Indianer war der Seher von Guadalupe. Sein Gedenktag ist der 9. Dezember.

Biografie

Cuauhtlatoatzin (in der Stammessprache Nahuatl "sprechender Adler") wurde 1524 auf den Namen Juan Diego (dt.: Johann Jakob) getauft. Am 9. Dezember 1531 erschien ihm das erste Mal die Gottesmutter Maria in Gestalt einer indigenen Frau auf dem Hügel Tepeyac nahe Mexiko-Stadt. Sie sprach in seiner Sprache mit ihm und gab ihm den Auftrag: „Ich bin die Jungfrau Maria, sag dem Bischof, er soll mir hier eine Kirche bauen.“ Noch 1531 wurde an dieser Stelle eine Kapelle errichtet und darin das Gnadenbild Unserer Lieben Frau von Guadalupe aufgestellt. Juan Diego lebte bis zu seinem Tod in dieser Kapelle als Büßer und Beter.

Papst Johannes Paul II. sprach ihn 1990 in Mexiko als ersten Ureinwohner Lateinamerikas selig und beim Besuch von 2002 heilig. Aus diesem Anlass versammelte sich in Mexiko-Stadt die vielleicht größte Menschenansammlung seit Erschaffung der Welt (wenn nicht beim Weltjugendtag in Manila 1994 oder beim Papstbegräbnis im April 2005).

Literatur

Weblinks

Meine Werkzeuge