Joseph Werth

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bischof Joseph Werth

Joseph Werth SJ (*4. Oktober 1952 in Karaganda, Kasachstan) ist Bischof des Bistums Novosibirsk, Sibirien und Ordinarius für die Katholiken des byzantinischen Ritus in Rußland.

Biografie

Joseph Werth wurde am 4. Oktober 1952 in Karaganda/Kasachstan als zweites von elf Kindern geboren. Sein Vater stammte von Wolga-Deutschen ab, seine Mutter von Odessa-Deutschen. Beide wurden als Kinder nach Kasachstan verbannt - die Mutter mit drei, der Vater mit sieben Jahren. Nach ihrer Heirat erzogen die Eltern, beide Mitglieder der katholischen Untergrundkirche, ihre Kinder zu gläubigen Christen. Im Alter von 20 Jahren kam Joseph Werth nach seinem Militärdienst zu Verwandten nach Litauen und sah dort zum ersten Mal einen Priester im Talar und hörte zum ersten Mal von einem Priesterseminar. 1975 trat er ins Noviziat der litauischen Jesuiten ein, und von 1979 bis 1984 studierte er am Priesterseminar in Kaunas. Am 27. Mai 1984 wurde er zum Priester geweiht und arbeitete danach ein Jahr als Kaplan in Svencionys/Litauen. Danach war er über 2 Jahre Pfarrer in Aktjubinsk (Kasachstan), bevor er von 1987 bis 1991 Pfarrer in Marx an der Wolga war. Am 13. April 1991 wurde er vom Papst zum Apostolischen Administrator von Sibirien ernannt und am 16. Juni 1991 zum Bischof geweiht.

1993 schuf Bischof Werth einsogenanntes Vorseminar (vgl.) zur Priesterausbildung. Am 11. Februar 2002 wurde Joseph Werth Bischof der neu errichteten Diözese von der Verklärung in Novosibirsk. Er war vom Jahre 2005-Januar 2011 für zwei Perioden Vorsitzender der Russischen Bischofskonferenz. Sein Nachfolger als Vorsitzender der katholischen Russischen Bischofskonferenz ist der italiener Paolo Pezzi aus Moskau. Ab März 2017 wurde er zum Vizevorsitzenden der Russischen Bischofskonferenz gewählt.[1]


Weblinks

Anmerkungen

  1. Russland: Bischof Pickel wird Vorsitzender der Bischofskonferenz Radio Vatikan am 21. März 2017
Meine Werkzeuge