Jorge Arturo Medina Estévez

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kardinal Jorge Arturo Medina Estévez

Jorge Arturo Medina Estévez (* 23. Dezember 1926 in Santiago de Chile) ist emeritierter Bischof von Valparaíso und römischer Kurienkardinal.

Biografie

Jorge Arturo Medina Estévez wurde am 23. Dezember 1926 in Santiogo de Chile in Südamerika geboren.

Am 12. Juni 1954 wurde er zum Priester der Diözese Santiago de Chile geweiht. Estévez studierte Theologie, Rechts- und Literaturwissenschaften aber auch Biologie. Er lehrte als Hochschullehrer. Während des Zweiten Vatikanischen Konzils war er als Mitarbeiter in Rom engagiert.Am 18. Dezember 1984 wurde er von Papst Johannes Paul II. zum Titularbischof von Thibilis und Weihbischof von Rancagua ernannt. Am 6. Januar 1985 folgte die Bischofsweihe. Am 25. November 1987 wurde er zum Bischof der Diözese Rancagua ernannt. Am 16. April 1993 erfolgte die Ernennung zum Bischof von Valparaíso. Am 21 Jun 1996 trat er als Bischof von Valparaíso zurück und wurde zum Pro-Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung ernannt. Am 21. Februar 1998 erfolgte die Ernennung zum Kardinals-Diakon. Seine Titelkirche ist die Pfarrei San Saba in Rom. Bereits zwei Tage später wurde Jorge Arturo Medina Estévez zum Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung ernannt. Diese Funktion hatte er bis zum 1. Oktober 2002 über. Jorge Arturo Medina Estévez war auch bei der Neufassung des Kirchenrechts tätig und Mitarbeiter der Internationalen Theologenkommission. Außerdem arbeitete er beim Katechismus der Katholischen Kirche mit. Berühmt wurde er am 19. April 2005, als er als Kardinalprotodiakon die Aufgabe hatte, am Balkon von St. Peter am Petersplatz die Wahl des neuen Papstes Benedikt XVI. zu verkünden.

Weblinks

Meine Werkzeuge