João Pereira Venâncio

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bischof João Pereira Venâncio


João Pereira Venâncio ORC (* 8. Februar 1904 in Monte Redondo, Portugal; † 2. August 1985) war Diözesan-Bischof des Bistums Leiria, zu dem der Ort Fatima gehört, und war Mitglied der Regularkanoniker vom heiligen Kreuz.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

João Pereira Venâncio empfing am 29. Dezember 1929 die Priesterweihe für das Bistum Leiria. Im marianischen Jahr 1954 wurde er am 30 September zum Weihbischof von Leiria und Titularbischof von Euroea in Epiro ernannt. Am 8. Dezember 1954 empfing er die Bischofsweihe. Im Jahre 1958, am 13. September wurde zum Diözesanbischof des Bistums ernannt, welcher er bis zum 1. Juli 1972 blieb. Er legte 1979 mit Erlaubnis Papst Johannes Paul´s II. die feierliche Profess im neu errichteten Orden vom heiligen Kreuz ab. Im Jahr 1980 wurde er vom Heiligen Stuhl zum ersten Generaloberen des Ordens ernannt und hatte dieses Amt bis Juni 1984 inne.[1] Am Fest Maria von den Engeln, der in diesem Jahr auf den Herz-Jesu-Freitag fiel, am 2. August 1985 starb er. Am Herz-Mariä-Samstag fand im Beisein von zwölf Bischöfen und hundert Priestern das Requiem statt.

Bischof João Pereira Venâncio und Garabandal

Bischof João Pereira Venâncio war persönlicher Freund von Conchita, der Seherin von Garabandal. 1983 sagte er zu Paer Combe, dem französischen Apostel von Garabandal: "Die in Garabandal gegebene Botschaft der heiligsten Jungfrau ist die gleiche Fatimas, jedoch aktualisiert ... In Garabandal, Maria wiederholt ihre Botschaft von Fatima für die Kirche von heute. Für mich ist evident ... eine Botschaft der Rettung für unsere Zeit."[2]

Weblinks

Anmerkungen

  1. Orden der Regularkanoniker vom Heiligen Kreuz: Die Geschichte des Kreuzordens (Memento vom 29. Dezember 2016 im Internet Archive)
  2. Mensagem de Garabandal: Bispo de Fátima João Pereira Venâncio e Garabandal (Memento vom 21. August 2014 im Internet Archive) (portugiesisch)
Meine Werkzeuge