Inter alios ritus

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dekret
Inter allies ritus

Apostolische Pönitentiarie
unseres Heiligen Vaters
Paul VI.
Ablassgewinnung durch die Rezitation des Hymnus "Akathistos"
13. Februar 1988

(Offizieller lateinischer Text AAS 80 [1988] 508-509)

(Quelle: Dokumente zur Erneuerung der Liturgie, Band 3, Dokumente des Apostolischen Stuhls 4.12.1983 – 3.12.1993, Mit Supplementum zu Band 1 und 2; Übersetzt, bearbeitet und herausgegeben von Martin Klöckener unter Mitarbeit von Guido Muff OSB, S. 604-605, Randnummern 6143-6144 (nach dem „Enchiridion Documentorum Instaurationis Liturgicae“; Butzon & Bercker Verlag Kevelaer 2001, [ISBN 3-7666-0078-8] und Universitätsverlag Freiburg Schweiz [ISBN 3-7278-1144-7]. Eigene Übersetzung)

Allgemeiner Hinweis: Die in der Kathpedia veröffentlichen Lehramtstexte dürfen nicht als offizielle Übersetzungen betrachtet werden, selbst wenn die Quellangaben dies vermuten ließen. Nur die Texte auf der Vatikanseite können als offiziell angesehen werden (Schreiben der Libreria Editrice Vaticana vom 21. Januar 2008).


Unter den verschiedenen Riten, die zur Förderung der Marienverehrung in diesem ihr in besonderer Weise gewidmeten Jahr schon gehalten wurden oder noch gehalten werden, kommt der Feier des ehrwürdigen byzantinischen Hymnus ,,Akathistos", die Papst Johannes Paul II. am kommenden 25. März, dem Hochfest der Verkündigung des Herrn, selber begehen wird, herausragende Bedeutung zu.

Deshalb hat der "Oberste Rat für die Feier des Marianischen Jahres" diesen Ritus untersucht; er hält ihn in besonderer Weise für geeignet, das Ziel zu erreichen, dass mitten im Marianischen Jahr die Bischöfe mit ihren Gläubigen bei der Verehrung der Jungfrau Maria und den Gebeten zu ihr sich fest mit dem Papst verbinden. Deshalb hat der Rat beschlossen zu empfehlen, dass entweder am selben Tag oder bei anderer Gelegenheit baldmöglichst nach der Zulassung des Hymnus ,,Akathistos" dieser überall auf der Welt derin frommer Gesinnung gesungen wird.

Durch diese gemeinsame Verehrung der Gottesgebärerin mit Hilfe des wunderbaren Gebetes aus der orientalischen Liturgie wird sich die Einheit und die Brüderlichkeit der katholischen Kirche deutlich zeigen.

Die Apostolische Pönitentiarie erinnert daran, dass der Hymnus ,,Akathistos" ausdrücklich in der Gewährung 48, 4 des "Enchiridion indulgentiarum" empfohlen wird; sie beschließt gern, dass unter den gewohnten Bedingungen (sakramentale Beichte, Kommunionempfang und Gebet nach Meinung des Papstes) alle Gläubigen, die in der genannten Feier des Hymnus sich mit ihren Vorstehern in frommer Gesinnung verbinden, einen vollkommenen Ablass erwerben können.

Aufgrund der allgemeinen Gewährung, N. 1 desselben "Enchiridion indulgentiarum" wird die Rezitation des Hymnus ,,Akathistos" immer mit einem Teilablass verbunden, wenn die Gläubigen dadurch in ihren Pflichterfüllungen und in den Mühen des Lebens in frommer Gesinnung ihre Seele zu Gott erheben.

Luigi Kardinal Dadaglio,

Großpönitentiar

Luigi De Magistris,

Regens
Meine Werkzeuge