Initiative Pontifex

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pontifex (früher Generation Benedikt ist eine internationale Medieninitiative von jungen papsttreuen Katholiken.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das Netzwerk wurde im Anschluss an den Weltjugendtag in Köln 2005 aus der Beobachtung heraus ins Leben gerufen, dass junge Katholiken in den Medien keine adäquate Repräsentation erfahren. Einer der Mitbegründer des Mediennetzwerkes ist Nathanael Liminski, der den Bekanntheitsgrad der Initiative rasch zu steigern vermochte. [1][2] Das Mediennetzwerk ist weltweit vernetzt und ist zur Zeit hauptsächlich in Deutschland und Österreich aktiv.

In Anlehnung an die Tatsache, dass die Besucher der Weltjugendtage häufig auch als Generation JP2 (JP2 = Papst Johannes Paul II.) bezeichnet wurden, hat sich die Generation Benedikt bewusst den Namen seines Nachfolgers gewählt, um damit zu unterstreichen, dass die bescheidene und persönlich aufrichtige Art der Glaubensvermittlung durch Papst Benedikt XVI. speziell in der jungen Generation starke Unterstützung findet und das sie vom Papst und der katholischen Kirche begeistert sind. Nach dem Amtsverzicht Papst Benedikt XVI. benannte sich das Netzwerk in „Pontifex“ um, um damit die Unterstützung zu dem neuen Papst Franziskus und allen kommenden Nachfolgern zu zeigen. Der Name Pontifex leitet sich von der Aufgabe und dem Titel des Papstes als "Brückenbauer" ab. Die Mitglieder von Pontifex wollen Brücken zwischen der katholischen Kirche und den Medien bauen. Sie stellen sich den oftmals missverstandenen Überzeugungen katholischen Glaubens, übersetzen dessen Ideale in die Sprache der heutigen Zeit und scheuen eine kritische Auseinandersetzung nicht.

Mediennetzwerk

"Pontifex" vertritt in der Medienwelt die Millionen von Jugendlichen, welche auf den Weltjugendtagen und im gesellschaftlichen Leben eine positive, unterstützende Einstellung zum Papst und der römisch-katholischen Kirche zum Ausdruck bringen wollen.[3] "Pontifex" nimmt dabei Stellung zu vielen gesellschaftlich und kirchlichen Themen, so z.B. der Interreligiöser Dialog, die christliche Ehemoral[4][5] und den Missbrauchsskandal.[6]

Regelmäßig veranstaltet "Pontifex" Veranstaltungen zu unterschiedlichen Themen für junge Leute, die ihren katholischen Glauben in der modernen Medienwelt klar und unzweideutig bekennen wollen. 2007 wurde ein Buch mit einer fiktiven Briefkorrespondenz im Geist von Papst Benedikt XVI. veröffentlicht, zu dem Papst Benedikt XVI. selbst das Vorwort schrieb. Das Buch wurde auf Französisch, Spanisch und Polnisch übersetzt.

Aufbau

Das Mediennetzwerk "Pontifex"' steht allen interessierten jungen Christen offen, die sich mit dem katholischen Glauben ernsthaft auseinandersetzen wollen.[7] Rechtlicher Träger ist der „Verein der Freunde der Generation Benedikt e.V.". "Pontifex" ist organisatorisch unabhängig von kirchlichen Stellen und hat keinen kirchenrechtlichen Status. „Pontifex“ versteht sich auch nicht als so gen. Geistliche Gemeinschaft. Aktive haben ihre geistliche Heimat in unterschiedlichen kirchlichen Bewegungen, Gemeinschaften und Pfarreien. Damit möchte das Netzwerk in seiner Zusammensetzung die Vielfalt innerhalb der Katholischen Weltkirche widerspiegeln. Die Zahl der aktiven "Sympathisanten" und Mitwirkenden im Netzwerk erreicht mehrere hundert Personen; insbesondere aus Deutschland, Italien, Spanien, Polen, Mexiko und USA (Stand 2014).

Veröffentlichungen

Weblinks

Anmerkungen

  1. Spiegel Online: "Hat uns Benedikt verändert ?" 20.4.2007
  2. Spiegel Online: "Nathanael Liminski, flammender Papstfan" 5.11.2007
  3. Die Welt: "Wir, die Generation Benedikt" 18.02.2007
  4. Spiegel-Online: "Sex, die anstrengendste Sache der Welt" 5.12.2007
  5. faz.net: "Bitte nicht mehr über Sex reden, Frau Maischberger" 5.11.2007
  6. kathnews: "Aufklärung statt Politik" 15.03.2010
  7. Kölner Stadtanzeiger "Zwölf Jünger für Papst Benedikt" 01.03.2007
Meine Werkzeuge