Ignatius Klopotowski

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ignatius Klopotowski ( lgnacy Klopotowski * 20. Juli 1866 in Korzeniówka † 7. September 1931 in Warschau) ist Priester, Ordensgründer, moderner Presseapostel und Seliger der katholischen Kirche. Sein liturgischer Gedenktag ist der 7. September.

Biografie

Ignatius Klopotowski ist als Sohn gut katholischer Eltern geboren. Er trat 1883 ins Lubliner Priesterseminar ein, wurde am 5. Juli 1891 durch Bischof Franziskus Jaczewski zum Priester geweiht und wirkte in Lublin segensreich als Rektor der Kirche St. Stanislaus sowie 14 Jahre lang als Dozent für Exegese, Katechetik, Homiletik, Moraltheologie und Kirchenrecht am Priesterseminar.

Bewegt von der Situation so vieler verarmter Menschen seiner Zeit, entwickelte er in Lublin sein grenzenloses Apostolat für die Menschen: Er gründete ein Arbeiterheim, eine Berufsschule, ein Heim für die Wiedereingliederung Prostituierter, ein Waisenhaus, ein Seniorenheim und schuf mit Hilfe der »Mägde der Unbefleckten Jungfrau Maria« eine Reihe von Schulen für arme Kinder. Trotz Repressalien und Schikanen durch die bolschewistische Regierung ließ er sich nicht mundtot machen.

Vor allem in der Presse sah er in dieser schwierigen Zeit das geeignete Mittel, die Katholiken zu stärken und ihren Glauben zu fördern. Als Redakteur der Zeitschrift »Polak-Katolik« (polnisch-katholisch) sowie durch die Herausgabe anderer Schriften übte er ein unermüdliches Presseapostolat aus, eröffnete Druckereien und kämpfte mit dem gedruckten Wort Gottes gegen die atheistischen Strömungen seiner Zeit. Gute Bücher und Zeitschriften waren für ihn »Brot der Seele«. Um sein Werk intensivieren zu können, zog er 1908 nach Warschau, wo er 1920 mit Unterstützupg des Apostolischen Nuntius Achille Ratti (dem späteren Papst Pius XI.) zur Fortführung des Presseapostolates und der Jugenderziehung die Schwestern der Allerseligsten Jungfrau Maria von Loreto (CSL) gründete. Ratti bestärkte ihn mit den Worten: »Sie haben eine sehr schöne Mission für die Kirche.« Auch in Warschau initiierte er soziale Werke sowie Volksküchen. Am 7. September 1931 ging der »wahre Vater und Beschützer der Waisen« in Warschau heim zu Gott.

Mehr als 200 seiner »Siostry Loretanki« finden sich heute in 23 Häusern vor allem in Polen, aber auch in Rußland, Rumänien, Italien, den USA, der Ukraine und der Schweiz.

lgnacy Klopotowski wurde am 19. Juni 2005 im polnischen Warschau im Auftrag des Heiligen Vaters Benedikt XVI. durch Kardinal Jozef Glemp, em. Erzbischof von Warschau, auf dem dortigen Pilsudski-Platz zur Ehre der Altäre erhoben.

Quelle: Osservatore Romano 19. Februar 2010, verfasst von Stefan Wirth.