Ida Lüthold-Minder

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ida Lüthold-Minder (* 18. Februar 1902 ins Flühli; † 22. April 1986 in Unterägeri) war schweizerische christliche Schriftstellerin.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Ida Minder besuchte die Primar- und Sekundarschulen in Luzern, Alpnach und Sarnen und erwarb 1920 am Lehrerinnenseminar der Schwestern vom Heiligen Kreuz in Menzingen das Lehrerpatent. In den folgenden Jahren unterrichtete sie in Brülisau und Zermatt. 1927 heiratete sie den Juristen Albert Lüthold. Erst nach dessen Tod 1963 begann Lüthold-Minder, als Schriftstellerin tätig zu werden. In ihrem umfangreichen Werk nahm sie sich vorwiegend religiöser und katholischer Themen an. Es umfasst 31 Romane, Biografien, Kinderbücher und Sachbücher. Sie war Anhängerin des Werkes der heoligen Engel.

Grosse Bekanntheit erreichten ihre Lebensbeschreibungen der Schweizer Niklaus von Flüe, Niklaus Wolf und Gabriele Bitterlich. Als ihr Lebenswerk gilt der reich illustrierte grosse Band «Helvetia Mariana».

Seit 1933 lebte sie im Dorf Sachseln, ab 1963 vorwiegend in Flüeli-Ranft.[1]

Werke

Weblinks

Anmerkungen

  1. wörtlich aus der Wikipedia, abgerufen am 22. Februar 2021
Meine Werkzeuge