Hildegard Burjan

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hildegard Burjan

Hildegard Burjan, geborene Freund, (* 30. Januar 1883 im schlesischen Görlitz; † 11. Juni 1933 in Wien) war Literaturwissenschaftlerin und Philosophin.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Hildegard Burjan wurde als zweite Tochter der jüdisch-liberalen, aber nicht religiösen Eltern Abraham Adolph Freund und Berta Sochaczewska geboren. 1895 zog die Familie nach Berlin, 1899 nach Zürich in die Schweiz. In Basel bestand Hildegard Burjan am 19. März 1903 mit Auszeichnung ihre Reifeprüfung. In der Schweiz studierte sie als eine von wenigen Frauen Philosophie. Im Jahr 1907 heiratete sie den gebürtigen Ungarn Alexander Burjan. Nach der Heilung von einer schweren Krankheit konvertierte sie zur römisch-katholischen Kirche. Ihr neu geschenktes Leben wollte sie ganz für Gott und die Menschen einsetzen. Auf Grund ihrer hervorragenden sozialen und organisatorischen Fähigkeiten zog Hildegard Burjan im Jahre 1919 als erste christlich-soziale Abgeordnete in das österreichische Parlament ein. Am 4. Oktober 1919 gründete sie die religöse Schwesterngemeinschaft Caritas Socialis als geistliche Gemeinschaft von Frauen in der katholischen Kirche. Caritas Socialis kümmert sich besonders um Pflegebedürftige und Sterbende Menschen. Sie gilt als eine der großen Gestalten der christlichen Frauenbewegung in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Seligsprechung

Hildegard Burjan, die Gründerin der Schwesterngemeinschaft Caritas Socialis, wurde am 29. Januar 2012 in feierlicher Zermonie im Wiener Stephansdom seliggesprochen. 49 Jahre hatte der Seligsprechungsprozess gedauert. Es ist die erste Seligsprechung überhaupt, die im Stephansdom stattfindet und rund 2000 Gläubige haben am Festgottesdienst teilgenommen. Kurienkardinal Angelo Amato war als Vertreter von Papst Benedikt XVI. aus Rom angereist und verlas das Seligsprechungsdekret. Der Wiener Erzbischof Kardinal Christoph Schönborn hielt die Festpredigt und ehrte Hildegard Burjan als "Große Frau der sozialen Tat". Bereits 1963 wurde das Seligsprechunsverfahren von Kardinal Franz König eingeleitet. Die ehemalige österreichische Nationalratsabgeordnete Hildegard Burjan ist die erste Parlamentarierin weltweit, die seliggesprochen und zu den "Ehren der Altäre" erhoben wurde.

Eine Büste der Sozialpionierin und Ordensgründerin Burjan, wurde im Juni 2015 im Wiener Stephansdom durch Weihbischof Helmut Krätzl gesegnet (Osservatore Romano 19. Juni 2015, S. 6).

Zitate

Ich weiß sicher, daß es nur ein wahres Glück gibt, und das ist die Liebe Gottes ! Alles andere kann erfreuen, aber Wert hat es nur, wenn es aus dieser Liebe stammt, in ihr begründet ist.[1]

Gott, wenn du bist, zeige dich mir.

Ich musste Gott erst suchen; wie oft habe ich in die Kissen Tränen geweint und gefleht: "O Gott, lass mich dich finden !"

Wir müssen immer wieder eine Zeit finden, die wir ganz Gott schenken, Zeit, die ausschließlich dem Gebet gewidmet ist. Keine Arbeit kann so wichtig, so dringend sein, uns davon abzuhalten.

Ich trage das Brevier (Stundengebet der Kirche) in losen Blättern bei mir und bete daraus oft im Kaffeehaus, oder wenn mein Mann die Zeitung liest.

Wenn mir der liebe Gott nur ein Brieferl schreiben würde ...

Dass der Wille Gottes uns täglich mehr Ausgangspunkt, Richtschnur und Ziel werde. (Brief 553)[2]

Literatur

  • Gisbert Greshake (Autor): Selig, die nach Gerechtigkeit dürsten: Hildegard Burjan: Leben – Werk – Spiritualität, Tyrolia, Innsbruck 2008, ISBN 978-3-7022-2957-3.

Weblinks

Anmerkungen

  1. Vgl. Papst würdigt neue Selige Hildegard Burjan Radio Vatikan, 29.01.2012
  2. Vgl. Hildegard Burjan Glaube
Meine Werkzeuge