Hermann Geißler

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dr. Hermann Geißler

Hermann Geißler (Dr.; * 12. Juni 1965 in Hall in Tirol) arbeitet in der Kongregation für die Glaubenslehre. Er ist Direktor des „Internationalen Zentrums der Newman-Freunde“ in Rom und Mitverantwortlicher für die Priesterausbildung im „Collegium Paulinum“, dem Ausbildungshaus der geistlichen Familie „Das Werk“.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Hermann Geißler trat nach dem Abitur (1983) in das PriesterseminarCollegium Rudolphinum“ in Heiligenkreuz bei Wien ein und studierte an der dortigen philosophisch-theologischen Hochschule. 1988 schloss er sich der geistlichen Familie „Das Werk“ an. 1991 promovierte er an der Lateranuniversität in Rom mit dem Thema: „Gewissen und Wahrheit bei Kardinal John Henry Newman“. Im selben Jahr wurde er zum Priester geweiht und war zwei Jahre Kaplan in der Pfarrei St. Gebhard in Bregenz. Seit 1993 war er Mitarbeiter bei der Kongregation für die Glaubenslehre. Seit 4. August 2009 war er Leiter der Abteilung "Officio doktrinale" (Sektion für Lehrfragen) in der Kongregation für die Glaubenslehre.

Anschuldigungen

Am 28. Januar 2019 bat er den Präfekten der Kongregation, Kardinal Luis Ladaria Ferrer, um seine Entlassung wegen Anschuldigungen, die die ehemalige Angehörige der Gemeinschaft "Das Werk", Doris Wagner (vgl. Philipp Reisinger), seit längerem gegen ihn erhob. Er habe sie 2009 in der Beichte sexuell belästigt, so Wagner. Geißler weist die Beschuldigungen als unwahr zurück. Mit seinem Rücktritt wolle er weiteren Schaden von der Glaubenskongregation und von seiner Gemeinschaft abwenden, heißt es in der vatikanischen Erklärung. Gleichzeitig habe Geißler darum gebeten, das bereits eingeleitete kirchenrechtliche Verfahren gegen ihn fortzusetzen, um die Vorwürfe zu klären. Parallel dazu behalte er sich rechtliche Schritte vor.[1] Durch die Apostolische Signatur des Vatikans wurde Geißler vom Vorwurf des strafbaren sexuellen Übergriffs im Beichtstuhl freigesprochen. Eine Jury aus fünf Richtern stellte fest, dass nicht erwiesen sei, dass der österreichische Ordenspriester eine Frau bedrängt habe. Eine „Straftat der Verführung zur Übertretung des Sechsten Gebotes“ seitens Pater Geißlers „steht nicht fest“ („non constare“), heißt es laut der "Herder-Korrespondenz" in einem auf Latein verfassten Bescheid des Gerichts vom 15. Mai 2019 (Protokoll-Nr. 54121 / 19 CG).[2]

Werke

Weblinks

Anmerkungen

  1. Leitender Mitarbeiter der Glaubenskongregation tritt zurück Kath.net am 29. Januar 2019
  2. Vatikan: P. Hermann Geißler von Vorwürfen freigesprochen! Kath.net am 16 Mai 2019
Meine Werkzeuge