Heinrich Maria Köster

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinrich Maria Köster ( *1. Juli 1911 in Olpe/Westfalen, † 29. Mai 1993 in Limburg/ Lahn) war Ordenspriester der vom heiligen Vinzenz Pallotti in Rom gegründeten "Gesellschaft des Katholischen Apostolates" (SAC). Er war Professor für Dogmatik und Dogmengeschichte mit Schwerpunkt Mariologie an der Hochschule der Palottiner in Vallendar und Mitbegründer der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Mariologie (mit Carl Feckes) 1951.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Heinrich Köster trat am 25. März 1923 in das Studienheim Schönstatt (bei Vallendar), damals das Privatgymnasium der Pallottiner ein. Er lernt Orgel, Klavier, Cembalo und mehrere Sprachen. Der Impuls der Schönstatt-Bewegung hat Köster geprägt. Nach dem Abitur trat er 1931 in das Noviziat der Pallottiner in seiner Geburtstadt Olpe ein und begann 1933 das Theologiestudium am gesellschaftseigenen Alumnat in Limburg, wo er am 14. März 1937 zum Priester geweiht wurde. An der Universität Bonn, zu der er schon länger Kontakt pflegte, und seit 1937 in Münster setzte er seine Studien fort. Bei Michael Schmaus promovierte er mit einer dogmengeschichtlichen Arbeit über die Erlösungslehre des Hugo v. St. Viktor im November 1940 zum Dr. theol.. Während des Krieges wirkt Köster 1940-1943 als Kaplan im Ostsudentenland, 1943-1945 in Köln und Vallendar. Als nach Kriegsende die Hochschule der Pallottiner von Limburg nach Vallendar/Schönstatt verlegt wird, kann er ab Wintersemester 1945 dort als Dozent, ab 1950 als Professor für Dogmatik und Dogmengeschichte wirken. Diesen Lehrauftrag übt er bis zu seiner Emeritierung 1976 aus. 1951 gründet er mit Carl Feckes) die Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Mariologie Ihr diente er als Sekretär er von 1951-1978. 1955 wurde K.öster zum Socius ordinarius der römischen Pontificia Academia Mariana Internationalis berufen. 1965-1974 obliegt Köster das Amt des Hochschulrektors in Vallendar/Schönstatt. Im Sommersemester 1968 ist er Gastprofessor der Universität Dayton (Ohio), die ihm 1987 anläßlich des Internationalen Mariologisch-Marianischen Kongreß zu Kevelaer den "Marian Library Award" verleiht.

Werke

(Aus den Einzelwerken schrieb er viele Aufsätze)

  • Die Heilslehre des Hugo von St. Viktor. Grundlagen und Grundzüge, Emsdetten 1940
  • Die Magd des Herrn. Theologische Versuche und Überlegungen, Limburg 1947, 1954
  • Unus Mediator. Gedanken zur marianischen Frage, Limburg 1950
  • Die alle selig preisen, Limburg 1954
  • Die allgemeine Gnadenvermittlung durch Maria, Leutesdorf 1956, 1962, 1967
  • Maria, Mittlerin aller Gnaden? Fragen und Überlegungen, Leutesdorf 1956, 1963, 1971
  • Dokumente zur Geschichte der Gesellschaft vom Katholischen Apostolat, als Ms. gedr. Limburg 1958
  • Die Frau, die Christi Mutter war. 2 Bde. 1. Teil: Das Zeugnis des Glaubens. 2. Teil: Das Zeugnis der Geschichte, Aschaffenburg 1961. Bd. 1 1963, Bd. 2 1964
  • Die Gesellschaft vom Katholischen Apostolat und das Schönstattwerk. Dokumente zur Geschichte ihres Verhältnisses (1839-1960), als Ms. gedr. Limburg 1964
  • Die Mutter Jesu bei Vinzenz Pallotti nach seinen gedruckten Schriften. Ein Beitrag zur Theologie und Frömmigkeitsgeschichte des 19. Jahrhunderts, Limburg 1964
  • Maria im Geheimnis Christi und der Kirche. Das 8. Kapitel der Dogmatischen Konstitution (des Vat. II) über die Kirche, Leutesdorf 1966
  • Urstand, Fall und Erbsünde. In der Scholastik (HDG II/3b), Freiburg 1979
  • Urstand, Fall und Erbsünde. Von der Reformation bis zur Gegenwart (HDG II/3c), Freiburg 1982
  • Urstand, Fall und Erbsünde in der evangelischen Theologie des 19. Jahrhunderts (Theologie im Übergang Bd. 8), Frankfurt a. M. 1983
  • Urstand, Fall und Erbsünde in der katholischen Theologie unseres Jahrhunderts (Eichstätter Studien NF 16), Regensburg 1983
  • "Die mich finden, finden das Leben". Marianische Gestalten aus dem Leben der Kirche, Leutesdorf 1993 (zweite, durchgesehene und erweiterte Auflage der pseudonymen Schrift: René Renard, Die Getreuen der Königin, Limburg 1953).

Herausgeberschaft

  • Neue Schöpfung. Beiträge zu pastoralen Gegenwartsfragen, Limburg 1948
  • Kleine Marianische Bücherei. Die Mutter Jesu im Lichte der Überlieferung [zus. mit Carl Feckes und Rudoöf Graber, Paderborn 1954ff
  • Über die Religionsfreiheit und die nichtchristlichen Religionen, Limburg 1967
  • Mariengebete. Gebetserfahrungen der Marienverehrung. Texte ausgewählt v. Sr. M. Lucia OCD, München/Luzern 1978
  • Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. Beiträge zur Theologie der Sendung [zus. mit M. Probst], Limburg 1982
  • Die Spiritualität Vinzenz Pallottis und seiner Gründung im deutschsprachigen Schrifttum der Gliedgemeinschaften des Katholischen Apostolates seit 1945.

Weblinks

Meine Werkzeuge