Gottesfurcht

Aus Kathpedia
(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Gerechtigkeit verlinkt)
(link)
 
(2 dazwischenliegende Versionen von 2 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
'''Gottesfurcht''' nennt man die innere Unruhe die ein gläubiger Mensch verspürt wenn er die [[Strafe Gottes]] (vgl. [[Gerechtigkeit Gottes]]) fürchtet. Die Berechtigung der Furcht Gottes liegt in den Eigenschaften Gottes als [[Schöpfer]] und vollkommener Lenker der Welt begründet. Sie bewahrt den Menschen vor [[Sünde]]n oder führt nach der Sünde zur [[Busse]].  
+
{{Vorlage:Leiste Gaben des Heiligen Geistes}}
 +
 
 +
'''Gottesfurcht''' nennt man die innere Unruhe die ein gläubiger Mensch verspürt wenn er die [[Strafe Gottes]] (vgl. [[Gerechtigkeit Gottes]]) fürchtet. Die Berechtigung der Furcht Gottes liegt in den Eigenschaften Gottes als [[Schöpfer]] und vollkommener Lenker der Welt begründet. Sie bewahrt den Menschen vor [[Sünde]]n oder führt nach der Sünde zur [[Buße]].  
  
 
Man unterscheidet die ''knechtische Furcht'', die den Willen zur Sünde beibehält und die ''kindliche Furcht'', die Furcht vor Verletzung der Liebe Gottes.  
 
Man unterscheidet die ''knechtische Furcht'', die den Willen zur Sünde beibehält und die ''kindliche Furcht'', die Furcht vor Verletzung der Liebe Gottes.  
Zeile 6: Zeile 8:
  
 
== Literatur ==
 
== Literatur ==
*[[Ferdinand Holböck]], Mehr Furcht vor Gott, Weto Verlag, Meersburg 1985.
+
*[[Ferdinand Holböck]], Mehr Furcht vor Gott, [[Weto Verlag]], Meersburg 1985.
  
 
[[Kategorie:Gaben des Heiligen Geistes|!7]]
 
[[Kategorie:Gaben des Heiligen Geistes|!7]]

Aktuelle Version vom 12. Juni 2015, 16:52 Uhr

Die sieben Gaben
des Heiligen Geistes

Gottesfurcht nennt man die innere Unruhe die ein gläubiger Mensch verspürt wenn er die Strafe Gottes (vgl. Gerechtigkeit Gottes) fürchtet. Die Berechtigung der Furcht Gottes liegt in den Eigenschaften Gottes als Schöpfer und vollkommener Lenker der Welt begründet. Sie bewahrt den Menschen vor Sünden oder führt nach der Sünde zur Buße.

Man unterscheidet die knechtische Furcht, die den Willen zur Sünde beibehält und die kindliche Furcht, die Furcht vor Verletzung der Liebe Gottes.

Die Furcht Gottes verringert sich, um so vollkommener die Liebe wird. Die Furcht des Herrn ist als aszetisches Mittel anzusehen.

[Bearbeiten] Literatur

Meine Werkzeuge