Giuseppe Bertello

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Giuseppe Bertello (* 1. Oktober 1942, im norditalienischen Foglizzo nahe Ivrea) ist ein römisch-katholischer Erzbischof und bis 1. Oktober 2011 Nuntius in Italien. Er ist am 3. September 2011 von Papst Benedikt XVI. zum neuen Präsidenten des Governatorats des Vatikanstaates und zum Präsidenten der päpstlichen Kommission für den Vatikanstaat berufen worden. Er tritt beide Posten am 1. Oktober an. [1]

Biografie

Erzbischof Giuseppe Bertello trat nach seiner Priesterweihe 1966 in den diplomatischen Dienst des Heiligen Stuhls ein. 1987 ernannte Papst Johannes Paul II. Bertello zum Erzbischof und entsandte ihn als Nuntius nach Westafrika (Togo, Ghana und Benin). Von 1991 bis 1995 vertrat er den Heiligen Stuhl im vom Bürgerkrieg erschütterten Ruanda. Nach einer kurzen Tätigkeit im römischen Staatssekretariat wurde er Ständiger Vatikan-Beobachter bei den UNO-Behörden in Genf. Von 2000 bis 2007 vertrat er den Papst in Mexiko. Im Jahr 2007 berief in Papst Benedikt XVI. als Botschafter nach Italien.


Weblinks

Anmerkungen

  1. Vgl. Papst ernennt neuen "Regierungschef" für den Vatikan kathweb-Nachrichten, Katholische Presseagentur Österreich, 03.09.2011
Meine Werkzeuge