Giovanni Lajolo

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Giovanni Kardinal Lajolo

Giovanni Kardinal Lajolo (* 3. Januar 1935 in Novara) war ein erzbischöflicher Mitarbeiter der Römischen Kurie und war seit 15. September 2006 Präsident der Päpstlichen Kommission für den Vatikanstaat und Präsident des vatikanischen Governatorats. Er vertrat den Heiligen Stuhl unter anderem von 1995 bis 2003 als Botschafter in Deutschland, anschließend wurde er vatikanischer Außenminister.


Biografie

Giovanni Lajolo wurde am 3. Januar 1935 in Novara (Italien) geboren. 1955 bekam er nach Philosophisch-Theologischen Studien in Novara, Irland und an der Gregoriana in Rom Lizentiat in Philosophie und 1959 das Lizentiat in Theologie. Am 29.04.1960 erfolgte seine Priesterweihe. 1965 promovierte Lojolo zum Dr. iur. can. bei Prof. Klaus Mörsdorf (München). Das Thema der Arbeit beschäftige sich mit den modernen Konkordaten. Im Zeitraum zwischen 1968 – 1969 folgte eine Diplomatenausbildung. Von 1970 bis 1974 war er Attaché / Nuntiatursekretär und dann Auditor an der Apostolischen Nuntiatur in Bonn. Zwischen 1974 – 1988 verrichte der Italiener Tätigkeiten im vatikanischen Staatssekretariat im Rat für die öffentlichen Angelegenheiten der Kirche.

1976 wurde er Leiter der Mittel- und Nordeuropa-Abteilung im Staatssekretariat. Er war auch ein enger Mitarbeiter von Kardinalstaatssekretär Agostino Casaroli. Zwischen 1979 und 1985 war Lajolo Sekretär der vatikanischen Delegation bei den Verhandlungen über die Anpassung des Konkordats mit Italien. 1985 – 1989 folgte eine Professor an der Päpstlichen Akademie.

Am 3.10.1988 wurde Lajolo zum Titular-Erzbischof von Cesariana ernannt und anschließend Sekretär der Verwaltung der Güter des Apostolischen Stuhls (APSA). Am 6. Januar 1989 folgte die Bischofsweihe durch Papst Johannes Paul II. im Petersdom in Rom. Am 7. 12. 1995 wurde er zum Apostolischen Nuntius in der Bundesrepublik Deutschland ernannt. Am 7. Oktober 2003 erfolgte die Ernennung zum Sekretär der Sektion 2 des Staatssekretariats: Beziehungen mit den Staaten.

Am 22. Juni 2006 erfolgte die Ernennung zum Präsidenten der Päpstlichen Kommission für den Vatikanstadt und zum Governatorat des Vatikanstadt. Das Amt hat Lajolo am 15. September 2006 übernommen. Im Konsistorium am 24. November 2007 wurde er durch Benedikt XVI. zum Kardinal erhoben. Er ist Titularerzbischof von Cesariana: Diakonie "Santa Maria Liberatrice a Monte Testaccio".

Kardinal Giovanni Lajolo ist aus Altersgründen zurückgetretten. Papst Benedikt XVI. nahm am 3. September 2011 das Rücktrittsgesuch an. Es wird am am 1. Oktober 2011 in Kraft treten. Sein Nachfolger wurde Erzbischof Giuseppe Bertello.

Weblinks

Meine Werkzeuge