Georg Gänswein

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Georg Gänswein

Georg Gänswein (* 30. Juli 1956 in Riedern am Wald im Landkreis Waldshut in Deutschland) ist Privatsekretär von Papst Benedikt XVI., Erzbischof und Präfekt des Päpstlichen Hauses.[1]


Inhaltsverzeichnis

Biografie

Georg Gänswein wurde am 30. Juli 1956 in Riedern am Wald (Schwarzwald) geboren. Sein Vater ist Schmiedemeister. Gänswein hat vier Geschwister. Nach dem Abitur 1976 trat er ins Freiburger Priesterseminar ein. Während des Studiums war er auch immer wieder als Skilehrer tätig. Gänswein ging während des Studiums ein Jahr an die Gregoriana nach Rom. Am 31. Mai 1984 wurde er zum Priester geweiht und war anschließend für zwei Jahre als Kaplan in der Schwarzwaldstadt Oberkirch tätig. 1986 ging Gänswein nach München zum Studium des Kanonischen Rechts, wo er 1993 promovierte.

Im Jahr 1994 wurde er zum Domvikar am Freiburger Münster ernannt und persönlicher Referent des Erzbischofs von Freiburg, Oskar Saier. Bereits ein Jahr später wurde er allerdings nach Rom berufen und war dort ein Jahr lang Mitarbeiter in der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung. 1996 wurde er vom damaligen Kardinal Joseph Ratzinger in die Glaubenskongregation geholt. Er übernahm auch einen Lehrauftrag für kanonisches Recht an der päpstlichen Universität Santa Croce. 2003 wurde Gänswein persönlicher Sekretär von Joseph Ratzinger. Am 19. April 2005 wurde Gänswein zum Sekretär des neuen Papstes berufen und damit in seiner Tätigkeit bestätigt. Im Jahr 2000 wurde Georg Gänswein der Ehrentitel Kaplan Seiner Heiligkeit (Monsignore) durch Papst Johannes Paul II. verliehen.

Erzbischof

Benedikt XVI. erhob ihm am 7. Dezember 2012 zum Präfekt des Päpstlichen Hauses und zum Titularerzbischof von Urbisaglia. Die Bischofsweihe empfing er am 6. Januar 2013 im Petersdom durch den Papst [2] Mitkonsekratoren waren Tarcisio Bertone und Zenon Grocholewski. Sein bischöflicher Wahlspruch heißt: „Testimonium perhibere veritati" („für die Wahrheit Zeugnis ablegen“) nachdem Johannes-Evangelium (18,37) [3] Als Nachfolger des zum Kardinal erhobenen US-Amerikaners James Michael Harvey ist er künftig auch für den offiziellen Terminkalender des Papstes zuständig, für dessen Audienzplan und für die Betreuung von Staatsbesuchen. [4]

Ehrungen

  • 21. Juni 2007 bekam er das Verdienstkreuz I. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland überreicht.
  • 23. Juni 2007 wurde Gänswein in Rom zum Ehren-Konventualkaplan des Souveränen Malteser-Ritterordens ernannt.
  • 15. August 2013 wurde er Ehrendomherr in Freiburg[5]
  • 11. September 2016 Ehrennadel der Stadt Altötting[6]

Beliebtheit

Gänswein gilt nicht nur in Italien als sehr beliebt, sondern wird immer wieder auch in Zeitungen thematisiert. Die Zeitschrift "Vanity Fair" verglich ihn in einer Ausgabe mit dem Schauspieler George Clooney. Im Heft "Chi" hieß es: "Faszinierender als Hugh Grant" (gleichfalls ein Schauspieler). Die Schweizer "Weltwoche" bezeichnete Gänswein als "unbestritten den schönsten Mann im Talar, der je im Vatikan zu sehen war".

Werke

Literatur

Weblinks

Anmerkungen

  1. Georg Gänswein - Präfekt des Päpstlichen Hauses Kath.net am 7. Dezember 2012
  2. Papst weiht seinen Sekretär Gänswein zum Bischof Kath.net am 6. Januar 2013
  3. 'Für die Wahrheit Zeugnis ablegen' Kath.net am 5. Januar 2013 von Paul Badde
  4. Erweiterte Kompetenzen, höhere Weihen Kath.net am 7. Dezember 2012
  5. Erzbischof Georg Gänswein jetzt Ehrendomherr in Freiburg Kath.net am 20. August 2013
  6. Video bei YouTube
Meine Werkzeuge